Veranstaltungen

  • Sa 21. Jän 2017 ☭ Vorstellung des Gesamtprojekts
    100 Jahre Sozialistische Oktoberrevolution gestern, heute, morgen
  • Do 16. Feb 2017 ☭ Ein politisch-satirischer Blick auf die Jahre 1917 und 2017
    Kabarett mit Benjamin Turecek
  • Sa 18. Feb 2017 ☭ Wladimir Majakowski, Alexander Blok und andere
    Revolutionsgedichte: Lesung mit Angelika-Ditha Morosowa
  • Do 09. Mär 2017 ☭ Die Frauen der Revolution – Revolution der Frauen!
    von und mit Elfie Resch
  • Sa 18. Mär 2017 ☭ „Ein Mensch wechselt seine Haut“ von Bruno Jasienski
    übersetzt aus dem Russischen von Elisabeth Namdar
  • Fr 24. Mär 2017 ☭ „Die russischen Spuren“ einer österreichischen Familie
    von und mit Angelika Mairose-Parovsky
  • Do 13. Apr 2017 ☭ „Mei erste Revolution“
    von und mit Johannes Kröll und Wolfgang Laab
  • Sa 22. Apr 2017 ☭ Geschichten im Ernst
    Musiktheater über das Leben Richard Zachs
  • Di 09. Mai 2017 ☭ Die Geschichte des Wiener Gemeindebaus im roten Wien
    am Beispiel des Goethehofs mit Ernst Strouhal
  • Di 09. Mai 2017 ☭ Songs von gestern, heute und dem morgen
    ein spezieller Oktober-Mix mit Toni und Sven
  • Sa 20. Mai 2017 ☭ Sozialistische Oktoberrevolution gestern, heute, morgen
    Podiumsdiskussion
  • Do 08. Jun 2017 
    Ein WERKL-Abend für SIGI MARON
  • Sa 16. Sep 2017 ☭ Oktober, Revolution, Wikipedia
    Halbwissen aus dem Internet
  • Do 21. Sep 2017 
    Margarete Schütte-Lihotzky in der Sowjetunion
  • Sa 07. Okt 2017 
    Lenins Aprilthesen sowie zeitgenössische Texte zur Sozialistischen Oktoberrevolution
  • Sa 07. Okt 2017 ☭ Revolutionäre Lieder – Lieder der Revolution
    ein Abend mit Chris 4er Peterka
  • Fr 13. Okt 2017 
    Die Kommunistinnen von Ravensbrück – 70 Jahre Lagergemeinschaft
  • Do 19. Okt 2017 ☭ Bertolt Brecht „Wer trägt die Spesen?“
    Margot Hruby singt Brecht am Klavier begleitet von Ursula Schwarz
  • Fr 27. Okt 2017 ☭ „Unendlich teilbar“
    Projektworkshop zum Thema Kulturelle Allmende Wissenspotlach
  • Sa 18. Nov 2017 ☭ Geschichten im Ernst zu
    100 Jahre Sozialistische Oktoberrevolution

Samstag 21. Jänner 2017, 19:00
☭ Vorstellung des Gesamtprojekts
100 Jahre Sozialistische Oktoberrevolution gestern, heute, morgen

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „100 Jahre Sozialistische Oktoberrevolution – gestern, heute, morgen“ präsentiert das Team des WERKL IM GOETHEHOF einen Themenbogen aus dem musikalisch-literarisch-politisch-kabarettistischen Jahresprogramm 2017.

Zu den historischen und aktuellen politischen Aspekten sprechen:
Robert Hobek, AK-Rat für den GLB – GewerkschaftlicherLinksBlock
Josef Iraschko, Bezirksrat der KPÖ für Wien Anders im 2. Bezirk und Mietrechtsberater

Folgende Künstler_innen werden persönlich anwesend sein und Ausschnitte aus ihren Programmen bieten:

„Geschichten im Ernst“: Vertonung von Gedichten des Widerstandskämpfers Richard Zach
Obwohl schon über 70 Jahre alt, sind die Gedichte heute aktueller denn je.

Chris „4er“ Peterka: „Revolutionäre Lieder – Lieder der Revolution“
Der Sänger, Gitarrist und Liedermacher trägt musikalische Klassiker der sozialistischen Tradition vor.

Benjamin Turecek: der Kabarettist und Schauspieler wirft eine politisch-satirischen Blick auf die Jahre 1917 und 2017

Elfie Resch vulgo Clara Zetkin: „Die Frauen der Revolution – Revolution der Frauen!“

Erstmals ins Deutsche übersetzt von Elisabeth Namdar: „Ein Mensch wechselt seine Haut“ von Bruno Jasienski. Der kommunistisch-futuristische Dichter beschreibt den Aufbau des Sozialismus in Tadschikistan.

Weiters präsentiert das WERKL-Team Revolutionsgedichte der russischen Dichter Wladimir Majakowski und Alexander Blok und erste Ausschnitte aus „Die russischen Spuren einer österreichischen Familie“ von Angelika Mairose-Parovsky.

Eintritt: 7 Euro
für Kulturpassinhaber_innen, Presse und Mitwirkende frei

zum Beginn

Donnerstag 16. Februar 2017, 19:00
☭ Ein politisch-satirischer Blick auf die Jahre 1917 und 2017
Kabarett mit Benjamin Turecek


100 Jahre ist es jetzt her, dass die Bolschewiki in Russland an die Macht gekommen sind. Wenn Ihr schon immer wissen wolltet, was sich in der Nacht vor der Oktoberrevolution abgespielt hat, welche Rolle Katzen für die Revolution spielten, warum Che Guevaras Tod sinnlos war und was Mata Hari damit zu tun hat, so wie die Antwort auf viele andere Fragen, die sich im Laufe der Zeit gestellt haben, dann solltet Ihr den 16. Februar im Werkl nicht verpassen!

Eintritt: 7.- €
zum Beginn

Samstag 18. Februar 2017, 19:00
☭ Wladimir Majakowski, Alexander Blok und andere
Revolutionsgedichte: Lesung mit Angelika-Ditha Morosowa


Ein Abend mit Gedichten und Kurzgeschichten rund um das Russland der Revolutionszeit mit seinen Zuständen, Ängsten, Nöten, Hoffnungen und Katastrophen aus Sicht der bedeutendsten Dichter wie Anton Tschechow., Lesja Ukrainka, Cherubina de Gabriac, Iwan Bunin, Alexander Blok, Wladimir Majakowski, Sergej Jesenin, Ossip Mandelstam, Isaak
Babel.




Politische, kritische Gedichte und Kurzgeschichten gelesen von Angelika-Ditha Morosowa, teils auch in der Originalsprache.

Eintritt : 7.- €

zum Beginn

Donnerstag 09. März 2017, 19:00
☭ Die Frauen der Revolution – Revolution der Frauen!
von und mit Elfie Resch

Nadeshda Krupskaja – führendes Mitglied der Bolschewiki und weit mehr als „nur“ Lenins Frau – hatte schon im Jahr 1900 die Broschüre „Die Frau und Arbeiterin“ verfasst. Weitere Revolutionärinnen begannen die Situation der Frau zu Beginn der Revolution zu verändern und die Frauen in die Revolution mit einzubeziehen. Wichtige Kämpferinnen waren hier: Alexandra Kollontai, Inessa Armand und Clara Zetkin, die auch die GründerInnen der Frauen-internationale waren. 1924 waren Hanna Sturm und Käthe Leichter die ersten Delegierten aus Österreich beim Frauenkongress. Lebenswege und Ziele der Frauen werden im Rahmen dieses Abend anlässlich des Internationalen Frauentages dargestellt.

Eintritt: 7.- €

zum Beginn

Samstag 18. März 2017, 19:00
☭ „Ein Mensch wechselt seine Haut“ von Bruno Jasienski
übersetzt aus dem Russischen von Elisabeth Namdar


Ausgewählte Kapitel aus dem erstmals übersetzten Werk des kommunistisch-futuristischen Dichters über den Aufbau des Sozialismus in Tadschikistan. Ergänzt durch einen Ausschnitt aus derm gleichnamigen TV-Film.

mit :

  • Elisabeth Namdar
  • Wladimir Uljew
  • Maren Rahmann
  • Kurt Kostron

Eintritt: 7.- €

zum Beginn

Freitag 24. März 2017, 19:00
☭ „Die russischen Spuren“ einer österreichischen Familie
von und mit Angelika Mairose-Parovsky

Eine österreichisch-russische Familiengeschichte eingebettet in einen Reisebericht vor dem Hintergrund der 20er Jahre in Sowjetrussland

Unter Mitwirkung von Vera Albert und Doris Nussbaumer

Die Autorin berichtet von ihrer Reise nach SARATOW und WOLSK im Jahr 2014, auf der sie versucht dem Schicksal ihrer Großeltern nachzuspüren. Indem sie die historischen Tatsachen der Revolutionsjahre aufrollt, bekommt sie Antworten auf zwei entscheidende Fragen zu ihrer Familiengeschichte:

  • Wie haben sich ihr österreichischer Großvater und ihre russische Großmutter kennen gelernt?
  • Warum haben sie trotz kommunistischer Überzeugung das Land verlassen?

Freier Eintritt, Spenden erwünscht
zum Beginn

Donnerstag 13. April 2017, 19:00
☭ „Mei erste Revolution“
von und mit Johannes Kröll und Wolfgang Laab


Erdige Texte aus Linz treffen auf traditionelle wiener Lieder und führen uns in unsre erste gemeinsame Revolution. Zusätzlich, exklusiv für unsere werten Gäste, präsentieren wir als Uraufführung das Hörspiel „Der Hut des Gehens“. Wir wünschen viel Vergnügen.

Eintritt: 7.- €
zum Beginn

Samstag 22. April 2017, 19:00
☭ Geschichten im Ernst
Musiktheater über das Leben Richard Zachs

Geschichten im Ernst präsentieren gemeinsam mit der Schauspielerin Nena Kiesler ein Musiktheater über Richard Zach – einem jungen Lehrer aus Graz,der sich im 2. Weltkrieg vor allem durch illegale Schriften im Widerstand betätigte. Von seiner Verhaftung bis zu seiner Hinrichtung im Gestapo Gefängnis Berlin-Moabit zwei Jahre später schrieb er in der Gefangenschaft über 800 Gedichte, die unter abenteuerlichsten Umständen aus dem Gefängnis geschmuggelt wurden. Durch Handschlagübergabe, mittels Klopfzeichen an der Wand weitergegeben und in Kleidungsstücken eingenäht konnte ein Großteil dieser Gedichte gerettet werden.Obwohl schon über 70 Jahre alt scheinen die Gedichte heute aktueller denn je.

Musik: Geschichten im Ernst
Schauspiel: Nena Kiesler
Text: Wini Hofer

Eintritt: 20.- €
Reservierung unter: reservierung@werkl.org

zum Beginn

Dienstag 09. Mai 2017, 15:00
☭ Die Geschichte des Wiener Gemeindebaus im roten Wien
am Beispiel des Goethehofs mit Ernst Strouhal


Eine Führung durch den Goethehof mit architektonischem, historischem und gesellschaftspolitischem Hintergrund, bietet einen Ein- und Überblick in das Projekt des Roten Wiens zur Verbesserung der Lebensumstände für ArbeiterInnen in der Ersten Republik. Ein zentrales Thema: die Februarkämpfe 1934.



Treffpunkt: Haupteingang Goethehof, Schüttaustraße 1-39
Anschließend, ab ca. 16.00, Diskussionsrunde mit Interessierten und Studenten im Werkl.

zum Beginn

Dienstag 09. Mai 2017, 19:00
☭ Songs von gestern, heute und dem morgen
ein spezieller Oktober-Mix mit Toni und Sven

Ein Kroate und ein Deutscher treffen einander im Werkl und spielen Lieder von Arlo Guthrie, Bob Dylan, Tote Hosen uvm.

Eintritt: 10.- €

zum Beginn

Samstag 20. Mai 2017, 19:00
☭ Sozialistische Oktoberrevolution gestern, heute, morgen
Podiumsdiskussion

Zukunftsperspektiven der Arbeiterschaft.
Diskussion mit Vertretern der Gewerkschaft, Ak-Rät_innen und Arbeiter_innen

Sprecher:

Franz Georg Brantner Vorsitzender der GPA-djp Wien, Betriebsrat und AK Rat
Oliver Jonischkeit Bundessekretär des GLB
Christian Kaserer Bundessprecher des LGJ
Michael Graber KPÖ

Eintritt frei
zum Beginn

Donnerstag 08. Juni 2017, 19:00

Ein WERKL-Abend für SIGI MARON

Musikerkollegen und WegbegleiterInnen interpretieren ihre ausgewählten Lieblingslieder und Texte von Sigi Maron, erinnern sich in persönlichen Anekdoten an Erlebnisse aus dem Backstagebereich und politischer Zusammenarbeit.

mit: Fritz & Philipp Nussböck, Vera Albert, Chris4rer Peterka, Elfie Resch und den drei „StiefelbeinenGeorg Siegl, Billy Wotawa und Erwin Grasmuk-Siegl.

Der musikalische Büchertisch hat das Motto „… aber wichtiger als das lesen ist das kaufen. Wenn du allerdings denkst, du hast dein gutes geld nicht für nichts ausgegeben, dann lies, lies weiter …“ (Zitat aus seinem Buch fahrrad gegen mercedes, gedichte und so“)

zum Beginn

Samstag 16. September 2017, 19:00
☭ Oktober, Revolution, Wikipedia
Halbwissen aus dem Internet

Ein Abend mit „Chevapcici“ – Benjamin Gumpenberger

zum Beginn

Donnerstag 21. September 2017, 19:00

Margarete Schütte-Lihotzky in der Sowjetunion

Vortrag mit Bildmaterial, anschließend Publikumsdiskussion
Die international anerkannte und geschätzte Architektin, Entwicklerin der „Frankfurter Küche“, war von 1930 – 1937 in der Sowjetunion beim Aufbau der neuen Städte für die Zentren der Schwerindustrie tätig. Ihr Schwerpunktthema Bauen für Kinder umfasste die Gestaltung von Kinderkrippen, Kindergärten und Kinderclubs sowie Kindermöbel. Der Vortrag beleuchtet diese weniger bekannte Phase ihres Arbeitslebens sowie die damaligen sozialen Gegebenheiten in der Sowjetunion.
Vortragende Edith Friedl

zum Beginn

Samstag 07. Oktober 2017, 15:00

Lenins Aprilthesen sowie zeitgenössische Texte zur Sozialistischen Oktoberrevolution

Lesung mit

  • Elisabeth Namdar
  • Doris Nußbaumer
  • Elfie Resch
  • Gerald Grassl
  • Richard Schubert

u.a.

zum Beginn

Samstag 07. Oktober 2017, 19:00
☭ Revolutionäre Lieder – Lieder der Revolution
ein Abend mit Chris 4er Peterka

zum Beginn

Freitag 13. Oktober 2017, 19:00

Die Kommunistinnen von Ravensbrück – 70 Jahre Lagergemeinschaft

mit Elfie Resch u.a.

zum Beginn

Donnerstag 19. Oktober 2017, 19:00
☭ Bertolt Brecht „Wer trägt die Spesen?“
Margot Hruby singt Brecht am Klavier begleitet von Ursula Schwarz

„1956 verstorben jährt sich der Tod Bert Brechts heuer zum 60. Mal. Das ist aber nicht der einzige Grund für die Aktualität – wie wir meinen. Seine Texte legen einen Finger in eine Wunde, die auch heute noch brennt. Bei der Auswahl der Lieder haben wir versucht, seiner Bandbreite zwischen politischem Kampf, Liebe zu den Menschen und seiner einzigartigen Poesie gerecht zu werden. Darüber hinaus haben wir darauf geachtet, dass die Texte auch heute noch Aktualität haben und weniger „historisch“ betrachtet werden. Es ist dies ein gnadenloser, der Liebe geweihter Abend.“ So, Margot Hruby über ihre Intentionen für diese Eigenproduktion.

zum Beginn

Freitag 27. Oktober 2017, 
☭ „Unendlich teilbar“
Projektworkshop zum Thema Kulturelle Allmende Wissenspotlach

mit Eleonore Weber, Andi Luf u.a.
Das Projekt „Unendlich teilbar“ bezieht sich auf die Idee der Wiederaneignung der Commons. Unter dem Motto „Etwas überbordend verfügbar machen, das ohnehin unendlich teilbar ist“ soll auf das Unerschöpfliche einer gemeinsamen immateriellen Kultur hingewiesen werden, die keine endliche Ressource darstellt und durch Teilen mehr wird. In einem Workshop mit künstlerischen Interventionen erfolgt eine gemeinsame Erforschung der kulturellen Allmende. Den Abschluss bildet ein „Fest des Schenkens“ (Potlatch).

zum Beginn

Donnerstag 09. November 2017, verschoben
☭ Vom Novemberpogrom zur Shoa
Verschoben auf den 25. Jänner 2018

Die Reichspogromnacht am 9.11.1938 war nicht Beginn der Verfolgung der Juden im Dritten Reich, sondern nur ein Zwischenschritt von der Rechtlosigkeit zum industriellen Massenmord. Eines hatte sie allerdings den Führern der NSDAP gezeigt: Nicht unwesentliche Teile der Bevölkerung waren mit diesem Terror nicht einverstanden. Die so genannte Lösung der Judenfrage wurde daher mit anderen, weniger sichtbaren, aber effektiveren Mitteln weitergetrieben, was schließlich in den Holocaust mündete.

Das Werkl ruft auf, sich am 9.11. an der Gedenkkundgebung
Niemals vergessen! Nie wieder Faschismus!
Mahnwache und Kundgebung
Gedenkstein vor dem ehemaligen Aspangbahnhof am Platz der Opfer der
Deportation, 1030 Wien

um 18:00 zu beteiligen.

zum Beginn

Samstag 18. November 2017, 19:00
Samstag 25. November 2017, 19:00

☭ Geschichten im Ernst zu
100 Jahre Sozialistische Oktoberrevolution

eine Eigenproduktion in der Tradition der Proletenpassion an zwei Abenden
von und mit Iris Stern und Ensemble

zum Beginn