Mitglied werden

Wenn Ihnen unsere Ziele gefallen, freuen wir uns über Sie als Mitglied.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 20 € pro Jahr, zahlbar an das Vereinskonto:
Werkl im Goethehof
Konto Nr. 10000809888, BLZ 12000
IBAN: AT751200010000809888, BIC: BKAUATWW
Bank Austria


Veranstaltungsübersicht

Genauere Infos über die Veranstaltungen bekommen Sie durch einen Klick auf das Datum
  • Sa 24. Okt, 19:00 GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
    „Kunst zur Realität“ – Open Mic
  • Sa 14. Nov, 19:00 Arbeit statt Almosen
    Über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Autorinnen

Reservierungen bei Veranstaltungen

Wegen der gesetzlichen Vorgaben sind wir leider gezwungen, die Plätze fix zu zuweisen und generell einen BesucherInnenlimit einzuführen.

Wenn bei der Veranstaltung nicht anders angegeben, ist eine Reservierung unter reservierung(at)werkl.org unbedingt notwendig. Wir bedauern diese Unannehmlichkeit.

Wir machen auch darauf aufmerksam, dass wir verpflichtet sind, bei einem Veranstaltungsbesuch bei uns, eure Namen und Kontaktdaten 28 Tage zu archivieren.
Mit der verbindlichen Anmeldung stimmt ihr/sie der Erfassung eurer/ihrer Kontaktdaten zu. Diese werden natürlich gemäß DSGVO behandelt.

Termine

Samstag, 24. Oktober 2020, 19:00
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
„Kunst zur Realität“ – Open Mic

Wir wollen eure kreativen Beiträge! Steigt auf die Werkl-Bühne, lest, singt, spielt, performt eure Wirklichkeit, und ja, es darf politisch sein! Erzählt, schildert, lobt, dichtet, kritisiert, erinnert euch, entwickelt Utopien. Das Private ist politisch, und die Politik, global wie auch am Arbeitsplatz, auf der Straße und im Schulhof, formt unseren Alltag.

Lasst euch zu literarischen Texten, selbstkomponierten Liedern, Kabarett oder Performances anregen. Dialekt, Umgangssprache und Experimentell-Unzuordenbares sind herzlich willkommen!

Die Auftrittszeit soll ca. 15 Minuten betragen.

Der GLB lädt euch als Dank für euren Auftritt auf ein Getränk eurer Wahl ein.

Anmeldung für Auftretende erbeten unter literatur@werkl.org
Eintritt: frei

Gefördert vom Bezirk DONAUSTADT
zum Beginn

Samstag, 14. November 2020, 19:00
Arbeit statt Almosen
Über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Autorinnen

Marlen Schachinger bat 20 Autorinnen vor die Kamera. Ihr Dokumentarfilm »Arbeit statt Almosen« zeigt die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Autorinnen in österreichischen Verlagen.

Zwanzig Autorinnen am Wort: Während des durch Covid-19 bedingten Auftrittsverbots haben sie sich zusammengeschlossen, um ihre Stimmen in dem Dokumentarfilm »Arbeit statt Almosen« in den kulturpolitischen Diskurs zu mischen. Höchste Zeit! Denn der Blick auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Autor*innen, zeigt, dass es in der Literatur lange schon ›5 vor 12‹ ist.

Der Blick auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Autorinnen und Autoren, die in österreichischen Verlagen publizieren, ist entlarvend und schockierend. Er stellt der sogenannten ›Kulturnation Österreich‹ ein denkbar schlechtes Zeugnis aus. Es sei dringend notwendig, so Marlen Schachinger, Tacheles über Einkünfte wie Tantiemen und Vorschüsse zu reden, über sonderbare Absagen und die Auswüchse der Machtverhältnisse im literarischen Feld, damit die Zukunft eine andere werden kann.

Zusätzlich bat Marlen Schachinger Buchhändlerinnen und Buchhändler in Wien sowie im ruralen Raum und in Landeshauptstädten, Sachbearbeiter für Kultur wie Stefan Haslinger (Stadt Wels) und zahlreiche andere vor die Kamera. Ihr Fazit: Mutige Schritte tun not, will sich die ›Kulturnation‹ aus den süßen Sonntagsreden der Politik befreien, ihren historischen Ballast abwerfen und wahrhaftig, in Europa, eine Gesellschaft der Kunst und Kultur werden, deren Werten verpflichtet.

Im Anschluss Diskussion. Am Podium: Silvia Hlavin und Marlen Schachinger

Reservierung unter reservierung(at)werkl.org
Maskenpflicht

Gefördert vom Bezirk DONAUSTADT
zum Beginn

Liebe Freundinnen und Freunde des Werkls

Wir sind derzeit in einer sehr schwierigen Zeit. Nicht nur wir, vor allem auch die KünstlerInnen stehen vor einer existenzbedrohenden Situation. Gerhard Ruiss von der IG Autorinnen und Autoren hat eine Liste von Unterstützungsmöglichkeiten zusammengestellt, die hier zum Download bereit gestellt sind.


In eigener Sache

Falls nicht gesondert vermerkt, ist der Eintritt zu unseren Veranstaltungen frei.
Im Falle eines Eintrittes gilt bei uns der Kulturpass.
Wir bitten um Voranmeldung unter reservierung@werkl.org.

Ein Spendenkörbchen freut sich über Eure freiwilligen Zuwendungen.
Im Werkl herrscht kein Konsumzwang.
Für Fragen und Anregungen über das Programm wenden sie sich bitte an info@werkl.org