Mitglied werden

Wenn Ihnen unsere Ziele gefallen, freuen wir uns über Sie als Mitglied.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 20 € pro Jahr, zahlbar an das Vereinskonto:
Werkl im Goethehof
Konto Nr. 10000809888, BLZ 12000
IBAN: AT751200010000809888, BIC: BKAUATWW
Bank Austria


Veranstaltungsübersicht

Genauere Infos über die Veranstaltungen bekommen Sie durch einen Klick auf das Datum
  • Do 27. Aug, 19:00 Manfred Stangl „Ästhetik der Ganzheit“
    Gerald Grassl im Gespräch mit den Herausgebern

Reservierungen bei Veranstaltungen

Wegen der gesetzlichen Vorgaben sind wir leider gezwungen, die Plätze fix zu zuweisen und generell einen BesucherInnenlimit einzuführen.

Daher ist eine Reservierung unter reservierung(at)werkl.org unbedingt notwendig. Wir bedauern diese Unannehmlichkeit.

Termine

Donnerstag, 27. August 2020, 19:00
Manfred Stangl „Ästhetik der Ganzheit“
Gerald Grassl im Gespräch mit den Herausgebern

Ästhetik der Ganzheit

Ein amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2oo2, „Der Club der Cäsaren“, der annähernd Kultstatus erlangte, beginnt mit einer Szene, in welcher der Literaturprofessor, gespielt von Kevin Kline, seine Studenten fragt, warum die Namen der griechischen und römischen Helden und Denker noch heute jedermann geläufig seien, während die vorgeschichtlichen Herrscher, allem Anschein nach meinte er altindianische Häuptlinge, längst in Vergessenheit geraten waren.

Die Antworten, die er dann selbst gab, kreisten, soweit ich mich erinnere, um die Kleinheit ziellosen Eroberungsstrebens und die Größe der abendländischen Kultur, personifiziert durch Gestalten wie Aristoteles, Sokrates und Cäsar. Und ich weiß noch, dass ich angewidert von derartig präpotenter Ignoranz und unreflektierter Ethnozentrik, mit der die vorläufig „siegreiche“ Kultur die andern für vergessenswert erklärt, den Fernseher abdrehte und mich in die Natur hinaus begab, um vor dem Altar des Himmels und der Erde zu meditieren.


Einleitung zu „Ästhetik der Ganzheit“, edition sonne&mond, 2020

Aus den aktuell bekannten Gründen können leider nur eine begrenzte Anzahl Besucher*innen Einlass erhalten. Daher ist eine Anmeldung unter reservierung@werkl.org unbedingt erforderlich.
zum Beginn

Liebe Freundinnen und Freunde des Werkls

Wir sind derzeit in einer sehr schwierigen Zeit. Nicht nur wir, vor allem auch die KünstlerInnen stehen vor einer existenzbedrohenden Situation. Gerhard Ruiss von der IG Autorinnen und Autoren hat eine Liste von Unterstützungsmöglichkeiten zusammengestellt, die hier zum Download bereit gestellt sind.


In eigener Sache

Falls nicht gesondert vermerkt, ist der Eintritt zu unseren Veranstaltungen frei.
Im Falle eines Eintrittes gilt bei uns der Kulturpass.
Wir bitten um Voranmeldung unter reservierung@werkl.org.

Ein Spendenkörbchen freut sich über Eure freiwilligen Zuwendungen.
Im Werkl herrscht kein Konsumzwang.
Für Fragen und Anregungen über das Programm wenden sie sich bitte an info@werkl.org