Mitglied werden

Wenn Ihnen unsere Ziele gefallen, freuen wir uns über Sie als Mitglied.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 20 € pro Jahr, zahlbar an das Vereinskonto:
Werkl im Goethehof
Konto Nr. 10000809888, BLZ 12000
IBAN: AT751200010000809888, BIC: BKAUATWW
Bank Austria


Veranstaltungsübersicht

Genauere Infos über die Veranstaltungen bekommen Sie durch einen Klick auf das Datum

III. Rosa Luxemburg Konferenz in Wien – 13./14. März 2020

Bereits zum dritten Mal findet am 13./14. März 2020 die Rosa Luxemburg Konferenz in Wien statt. Unter dem Motto „Rosa for Future“ wollen wir aufzeigen, dass unsere Welt nur dann eine Zukunft hat, wenn wir die Bewegungen für Klima- und Umweltschutz mit jener für soziale Gerechtigkeit verbinden.

Die Rettung unseres Planeten und den Fortbestand der Menschheit muss verknüpft werden mit dem Kampf gegen Ausbeutung, Krieg und für ein gutes Leben für alle!

Termine

Samstag 29. Februar 2020, 19:00
Martin Auer
Sing Along

Himmlische und erdige Gesänge, Lieder & Folksongs aus allen Himmelsrichtungen zum Mitsingen und Genießen.
"Warum ich a capella singe? Das ist einfach unplugged total. Es ist sowieso alles viel zu laut. Darum beschränke ich mich auf meine Stimme. Das ist schon manchmal ein Drahtseilakt ohne Netz. Aber diesmal nicht. Denn diesmal hoffe ich, dass dass das Publikum mitsingt. Ich habe hauptsächlich Lieder ausgesucht, die zum Mitsingen verleiten. Gemeinsam singt man weniger allein."

Auszug aus diesem Programm auf YouTube
Homepage: https://www.martinauer.net/musik/
zum Beginn

Donnerstag 05. März 2020, 19:00
Tarantel Lesetheater
ULP / Unsere Liebe Post


ULP / Unsere Liebe Post
Gedichte, Erzählungen, Reportagen
Alexander Weiss
Post AG
Allgemeinwohl versus Aktien-Gesellschaft

Die gegen den Faschismus sind, ohne gegen den Kapitalismus zu sein, die über die Barbarei jammern, die von der Barbarei kommt, gleichen Leuten, die ihren Anteil vom Kalb essen wollen, aber das Kalb soll nicht geschlachtet werden.
Sie wollen das Kalb essen, aber das Blut nicht sehen.
Sie sind zufriedenzustellen, wenn der Metzger die Hände wäscht, bevor er das Fleisch aufträgt.
Bertold Brecht
2014 gab ich erstmals in der edition tarantel ein Lesebuch zu einem Thema historischer Ereignisse heraus: „Februar 1934 in der österreichischen Literatur“. Es folgten Lesebücher zu 1945, Arbeiterliteratur (I; II ist in Vorbereitung), Oktoberrevolution 1917, Kriegsende 1918, Märzrevolution 1848, März 1938.
Für 2018 wäre außerdem anlässlich der ersten regelmäßigen Flugpostlinie in Österreich zwischen Wien, Krakau und Lemberg (ab 31. März 1918) ein „Postbüchl“ mit Geschichten, Gedichten und Reportagen zur Geschichte der Österreichischen Post geplant gewesen.
Immer schon war uns (der Redaktion TARANTEL) die Entwicklung der Post - ab der Teilentstaatlichung ein großes Ärgernis. Immer wieder berichtete unsere Monatszeitschrift darüber, doch speziell im vergangenen Jahrzehnt häuften sich die Maßnahmen zugunsten der Gewinne der Aktionäre der Post-AG auf Kosten der „normalen“ KundInnen und Beschäftigten des Unternehmens so, dass aus dem geplanten „Lesebuch“ letztendlich eher eine kleine Dokumentation darüber wurde, welchen Schaden für das Allgemeinwohl die Privatisierung von Staatseigentum verursachen kann...
zum Beginn

Samstag 07. März 2020, 19:00
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
„Kunst zur Realität“ – Frauen Open Mic

Speziell zum Frauentag am 8. März gehört die Bühne nur den Frauen.

Männer im Publikum sind natürlich herzlich willkommen.
Lasst euch zu literarischen Texten, selbstkomponierten Liedern, Kabarett oder Performances anregen. Dialekt, Umgangssprache und Experimentell-Unzuordenbares sind herzlich willkommen!

Die Auftrittszeit soll ca. 15 Minuten betragen.

Der GLB lädt euch als Dank für euren Auftritt auf ein Getränk eurer Wahl ein.

Anmeldung für Auftretende erbeten unter literatur@werkl.org
Eintritt: frei

Gefördert vom Bezirk DONAUSTADT
zum Beginn

Dienstag 17. März 2020, 18:30
GLB - Diskussionsreihe
Arbeitszeit

Nähere Infos folgen
zum Beginn

Samstag 21. März 2020, 19:00
frühlings-musaik
Rudi Burda and friends

rudi burda, hans schön, alexander strohmaier und antonis vounelakos
werden gemeinsam durch
saitenzupfen, felleschlagen, stimmbanddehnen und ähnliches
den winter ordentlich austreiben

rauchopfer werden wie üblich nur im freien vor dem lokal angezündet
zum Beginn

Donnerstag 26. März 2020, 19:00
Ein Abend für SIGI MARON

Musikerkollegen und WegbegleiterInnen interpretieren ihre ausgewählten Lieblingslieder und Texte von Sigi Maron, erinnern sich in persönlichen Anekdoten an Erlebnisse aus dem Backstagebereich und politischer Zusammenarbeit.

mit: Fritz & Philipp Nussböck, Nina Maron und der Original Stiefelbein Bluhs Bänd

Der musikalische Büchertisch hat das Motto „… aber wichtiger als das lesen ist das kaufen. Wenn du allerdings denkst, du hast dein gutes geld nicht für nichts ausgegeben, dann lies, lies weiter …“ (Zitat aus seinem Buch „fahrrad gegen mercedes, gedichte und so“)
zum Beginn

Samstag 28. März 2020, 
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
„Kunst zur Realität“ – Open Mic

Wir wollen eure kreativen Beiträge! Steigt auf die Werkl-Bühne, lest, singt, spielt, performt eure Wirklichkeit, und ja, es darf politisch sein! Erzählt, schildert, lobt, dichtet, kritisiert, erinnert euch, entwickelt Utopien. Das Private ist politisch, und die Politik, global wie auch am Arbeitsplatz, auf der Straße und im Schulhof, formt unseren Alltag.

Lasst euch zu literarischen Texten, selbstkomponierten Liedern, Kabarett oder Performances anregen. Dialekt, Umgangssprache und Experimentell-Unzuordenbares sind herzlich willkommen!

Die Auftrittszeit soll ca. 15 Minuten betragen.

Der GLB lädt euch als Dank für euren Auftritt auf ein Getränk eurer Wahl ein.

Anmeldung für Auftretende erbeten unter literatur@werkl.org
Eintritt: frei

Gefördert vom Bezirk DONAUSTADT
zum Beginn


In eigener Sache

Falls nicht gesondert vermerkt, ist der Eintritt zu unseren Veranstaltungen frei.
Im Falle eines Eintrittes gilt bei uns der Kulturpass.
Wir bitten um Voranmeldung unter reservierung@werkl.org.

Ein Spendenkörbchen freut sich über Eure freiwilligen Zuwendungen.
Im Werkl herrscht kein Konsumzwang.
Für Fragen und Anregungen über das Programm wenden sie sich bitte an info@werkl.org