Mitglied werden

Wenn Ihnen unsere Ziele gefallen, freuen wir uns über Sie als Mitglied.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 20 € pro Jahr, zahlbar an das Vereinskonto:
Werkl im Goethehof
Konto Nr. 10000809888, BLZ 12000
IBAN: AT751200010000809888, BIC: BKAUATWW
Bank Austria


Veranstaltungsübersicht

Genauere Infos über die Veranstaltungen bekommen Sie durch einen Klick auf das Datum

Ab Jahresbeginn 2019 wird im Werkl nicht mehr geraucht.

Wir können aus baulichen Voraussetzungen keinen abgetrennten Raucherbereich herstellen und die NichtraucherInnen gesetzeskonform schützen. Daher stellen wir vollständig auf nikotinfrei um. Der Aschenbecher steht vor der Eingangstür.

2019 - Widerstand gegen rechts
gegen die soziale Kälte

Seit Oktober 2017 hat sich die soziale und politische Lage für viele Menschen in unserem Land drastisch verschlechtert und wir müssen alle noch viel Schlimmeres erwarten
Literatur, Theater, Musik, Kabarett, Perfomance
Nähere Informationen hier


Termine

Dienstag 19. November 2019, 18:00
Diskussion über die „Arbeitszeit”
mit David Mum (GPA-djp)

Neue Wege in der Arbeitszeitverkürzung
zum Beginn

Dienstag 26. November 2019, 19:00
Einar Wegener = Lili Elbe
„Ein Mensch wechselt sein Geschlecht“ – (Eine Lebensbeichte)

Erstes Wiener Lesetheater – „Frauen lesen Frauen“

Lili Elbe war eine der ersten Transsexuellen, die sich in Deutschland Anfang der 1930er Jahre einer geschlechtsangleichenden Operation unterzogen hat , zuerst am Institut für Sexualwissenschaft von Magnus Hirschfeld in Berlin und dann noch zweimal von Kurt Warnekros in Dresden.

  Lili Elbes letztem Willen gemäß hat Niels Hoyer ihre hinterlassenen Aufzeichnungen gesammelt und dieses Buch1932 herausgegeben.

Der deutsche Arzt, der diese Operationen an dem dänischen Maler Einar Wegener durchgeführt hat, hat dieses Buch in dieser deutschen Wiedergabe gutgeheißen.

Auf Lili Elbes Wunsch sind für die Personen, von denen sie erzählt, Decknamen benutzt worden. Ihren eigenen Namen, erwählt aus Dankbarkeit, hat sie beibehalten.

Dieser deutschen Ausgabe ging eine dänische Ausgabe voraus, erschienen 1931 in Kopenhagen. (Einar Wegeners Heimat).

Diese Geschichte diente als Filmvorlage für den Film „The Danish Girl“

Es lesen:Sigrid Farber, Elisabeth Krön, Gabriela SCHMOLL, Rosemarie WOLFIK (Gestaltung und Textzusammenstellung)
zum Beginn

Freitag 29. November 2019, 19:30
Kabarett
Turecek: "Normal"

In einer Welt, in der dein Psychotherapeut zum täglichen Leben gehört, versucht Benjamin Turecek verzweifelt normal zu sein. Aber erstens ist er Künstler und die sind sowieso nicht normal. Und zweitens trifft er überall, wo er hinkommt – egal, ob Arbeit, Supermarkt oder Arzt – noch verrücktere Menschen. Wird es ihm gelingen, normal zu werden oder ist er jetzt schon ein Fall für die Psychiatrie?

Ein unterhaltsames Kabarett über den Wahnsinn in allen Lebenslagen.

Eintritt: 10.- €
Reservierung unter reservierung@werkl.org
zum Beginn

Samstag 30. November 2019, 19:00
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
„Kunst zur Realität“ – Open Mic

Wir wollen eure kreativen Beiträge! Steigt auf die Werkl-Bühne, lest, singt, spielt, performt eure Wirklichkeit, und ja, es darf politisch sein! Erzählt, schildert, lobt, dichtet, kritisiert, erinnert euch, entwickelt Utopien. Das Private ist politisch, und die Politik, global wie auch am Arbeitsplatz, auf der Straße und im Schulhof, formt unseren Alltag.

Lasst euch zu literarischen Texten, selbstkomponierten Liedern, Kabarett oder Performances anregen. Dialekt, Umgangssprache und Experimentell-Unzuordenbares sind herzlich willkommen!

Die Auftrittszeit soll ca. 15 Minuten betragen.

Der GLB lädt euch als Dank für euren Auftritt auf ein Getränk eurer Wahl ein.

Anmeldung für Auftretende erbeten unter literatur@werkl.org
Eintritt: frei
Donaustadt   Gefördert vom Bezirk DONAUSTADT
zum Beginn


In eigener Sache

Falls nicht gesondert vermerkt, ist der Eintritt zu unseren Veranstaltungen frei.
Im Falle eines Eintrittes gilt bei uns der Kulturpass.
Wir bitten um Voranmeldung unter reservierung@werkl.org.

Ein Spendenkörbchen freut sich über Eure freiwilligen Zuwendungen.
Im Werkl herrscht kein Konsumzwang.
Für Fragen und Anregungen über das Programm wenden sie sich bitte an info@werkl.org