Werkl im Goethehof - selbstverwaltete kulturelle Freiräume

2018 — Widerstand gegen rechts
gestern, heute, morgen

Eine kulturelle Zeitreise aus widerständiger Vergangenheit in die Zukunft
unter dem besonderen Aspekt der Lebens- und Arbeitsbedingungen
widerständiger Menschen und ihrer Organisationen.

Literatur, Theater, Kleinkunst, Musik, Kabarett, Performance

WERKL IM GOETHEHOF

Der Verein: „WERKL IM GOETHEHOF – selbstverwaltete kulturelle Freiräume“ ruft dazu auf, auch in der Kulturarbeit das Jahr 2018 zum Jahr des Widerstands und der Aufklärung gegen die rechtskonservative Verdummungskultur zu machen!

Auf Grund der von Wirtschaft, Politik und Medien beförderten rasenden Rechtsentwicklung in unserem Land und deren zu erwartenden negativen gesellschaftspolitischen Umsetzung durch eine rechtskonservative Regierungskoalition gilt es für uns Kulturschaffende der damit verbundenen Verdummungs-Unkultur unsere widerständige, emanzipatorische Kulturarbeit entgegenzustellen.

Wobei wir nicht bei den schon fast im Alltagsgebrauch verbrauchten Begriffen von rechts, rassistisch, rechtsextrem etc. stehen bleiben wollen. Wenn wir von rechter Politik und Kultur sprechen, dann meinen wir das mehr und mehr um sich greifende im Überlebenskampf vieler Menschen erzwungene Prinzip extrem egoistischer Verhaltensweisen. Dann meinen wir die politische und wirtschaftliche Absage gegenüber allen sozialen, feministischen, demokratischen, friedenspolitischen und ökologischen Anliegen unter der hauptsächlichen Zielvorstellung: die Reichen sollen reicher werden. Die Mittel dazu sind Rassismus, Ausgrenzung, Ellbogengesellschaft, autoritäre Umwandlung der Gesellschaft zu Gunsten einer ins Extrem getriebenen neoliberalen Gesellschaftsordnung.

Dem stellen wir unsere Kulturarbeit entgegen, die geprägt sein wird von solidarischen, gemeinwirtschaftlichen bis demokratischen-sozialistischen Zielvorstellungen. Unter dem Motto: linke Politik ohne begleitende, adäquate kulturelle Arbeit ist langfristig zum Scheitern verurteilt, wollen wir emanzipatorische Aufklärungsarbeit in die linke Kulturarbeit einbringen.

Deshalb rufen wir alle Künstlerinnen und Künstler aus allen Kulturbereichen auf, mit uns das Jahr 2018 als Jahr des Widerstands gegen Politik und Kultur von rechts zu begehen.