2014, 4. Quartal

Mittwoch 01. Oktober 2014, 20:00
Kabarett
Benjamin Turecek
“Die Verjuxte Apokalypse”

apokalypse_plakat

Solokabarett von und mit Benjamin Turecek
Musik: Matthias Semeliker
Wie rettet man die Welt vor dem drohenden Untergang?
An wen soll man sich wenden? Wissenschaft ? Kunst und Kultur?
…Oder an die Politik? Benjamin Turecek geht dieser Frage gekonnt pointiert nach. Die verjuxte Apokalypse ist eine Aufschlüsselung dieser Fragen und noch viel mehr. Der Spiegel des Wiener Egalismus unterlegt mit feinster Ironie. Wenn nicht die Welt wird Benjamin Turecek zumindest ihren Abend retten.


Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Samstag 04. Oktober 2014, 20:00
wegen Krankheit abgesagt
Dominik Büschl
“Die zwa Deppat´n drei”

Dominik Büschl “Auszüge aus Die zwa Deppat´n drei”


Florian Narratio
“Glauben heißt nichts denken”

Just me Wir glauben zunächst vieles. Als Kinder glauben wir an das Christkind, an die Zahnfee, an den Osterhasen und an Gott. Mit der Zeit lernen wir selbst zu denken und finden heraus, dass wir uns das alles nur eingebildet haben, oder wegen der Tradition daran glaubten. Aber was ist mit unserem späteren Leben? Wir glauben ständig im Alltag, statt selbst zu denken. Wir glauben an die Abläufe in der Welt, wir glauben an die Regeln der Gesellschaft. Wir glauben, wir wüssten wie die Menschen funktionieren. Und wir müssend das auch glauben, denn über alles nachzudenken, so viel Zeit hat nicht einmal ein Profi-Golfer. Aber hin und wieder ist es gut, selbst nachzudenken. Denn wenn wir etwas besser verstehen, dann kann uns das sehr helfen. Wir können zum Beispiel glauben, dass in Tiefkühlessen gesunde Lebensmittel drin sind. Wir können aber auch die Wahrheit herausfinden und unser Leben deshalb um viele Jahre verlängern, in dem wir das Zeug nicht mehr essen. Wir können glauben, dass unsere Kleidung und unser Essen unter fairen Bedingungen entstanden sind. Wir können aber auch die Wahrheit herausfinden und unseren Konsum ändern. Wir können glauben, dass Konservative jede Verbesserung der Welt aufhalten. Wir können aber auch herausfinden, dass das absolut richtig ist. Denken ist manchmal ernüchternd, wissen Sie? Aber es zahlt sich aus. Hoffentlich.

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Donnerstag 09. Oktober 2014, 20:00
Antirassismus Poetry Slam

Moderator Christian Schreibmüller

Poetry Slam: Ein sehr vergnügliches Wettlesen um die Gunst des Publikums. Wer antreten möchte, benötigt zwei selbstverfasste Texte, egal ob Lyrik oder Prosa, deren Vortragsdauer jeweils 5 Minuten nicht übersteigt. (Also zwei Texte zu maximal je 5 Minuten). Am besten Texte, in denen es um Ausgrenzung, Fremdenhass und soziale Probleme geht. Es darf aber auch anderes darunter sein. Und wer zusehen, zuhören, Publikum sein möchte, gebe sich dem Genuss voll hin.
zum Beginn

Freitag 10. Oktober 2014, 20:00
Kabarett
Nadia Baha
Lesen und lesen lassen

Nadia Monami  07  21.05.2014Das ist meine Philosophie.

Mein Kabarett Coach sagt immer: Wenn du auf der Bühne bist und deine Stücke liest oder über etwas sinnierst und es lacht niemand… Dann ist das super! Dann bringst du sie nämlich zuerst zum Denken. Das Lachen kommt dann meist von selbst und selten allein.
Das ist seine.
Telefonierende PolitikerInnen oder andere Lichtgestalten, soziale Themen oder die ganz alltäglichen Probleme der Menschheit … Nachrichten im Satire-Format.


Worüber man nicht lachen kann, darüber muss man lachen!

Fabian Schopper
Welt(f)all

Fabian Schopper (Welt(f)all)
Ein ko(s)mischer Streifzug durch den Weltraum und eine psychikalische Auseinandersetzung mit Paralleluniversen, Lichtjahren und einem weit größeren Mysterium: der Welt.
Zum wahnsinnig werden für alle, die es noch nicht sind.

Fabian Schopper, ein Original Linzer Stangerl, das nach wie vor knusprig ist, lädt zu dieser Reise in höhere Sphären. Um nach diesen galaktischen Ausflüchten wieder auf den Boden zu gelangen, kommen spöttische Lieder der Albernheit, neu vertextete Gedichte und bizarre (aber wahre) Erzählungen dazu.

Auch ohne Vorkenntnisse unterhaltsam!


Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Samstag 11. Oktober 2014, 20:00
abgesagt
Helmut Tschellnig
Zauberwort: Helmut

foto zauberwort helmut
Wenn eine Minderheit an der Macht ist, dann hat die Demokratie spielfrei. Die Minderheit zählt fast sechs Jahre, die Mehrheit – wiederum fast – zehn Mal so viel. Was der Mehrheit auch nichts hilft.

Der Kabaretteur Helmut Tschellnig ist in seinem neuen Stück „Zauberwort: Helmut“ am Tage bekennender Machomann und praktizierender Berufsjugendlicher. Danach darf er, wenn er brav war, als Erziehungsbeteiligter Barbiehäuser einrichten, an den Abenteuern der Prinzessin Lillifee teilnehmen und sich vom Kind seiner Freundin beim Uno-Spiel in die Pfanne hauen lassen.

Er tut das übrigens gern, ist gern Reitpferd und In-den-Kindergarten-Träger, verliert mit Lust, weil er weiß: Man bringt den Kindern alles bei, außer natürlich Würde.

Im Gegenzug bekommt er Unterricht in Sachen Leichtfertigkeit und lernt, was wichtig ist und was nicht, kein schlechter Tausch.
Wenn er einmal in Gefahr gerät, das eine zu predigen, aber das andere zu tun, dann stellt sich das Kind vor ihm auf und räumt ihm das Erwachsene ab: „Hömal, ich kenn‘ alle deine Schmäh!“

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

zum Beginn

Sonntag 12. Oktober 2014, 20:00
Kabarett
Leopold Toriser
“In Gegenwart der Ente”

DSC_6879_klein Toriser_CMS_0718_klein
Einem breiteren Publikum bekannt wurde Leopold Toriser 2014 als Finalist der ORF-Sendung
“Die Große Comedy Chance”, wo er mit Bildgeschichten auf Flipchartpapier und einem nostalgischen Rückblick auf den Kühlschrank seiner Kindheit punkten konnte.

Es sind die letzten Abenteuer des 20. Jahrhunderts, die Leopold Toriser in seinem 1. Soloprogramm bestehen muss. Schon im Kindergarten löst er mit einem Kartoffelstempel um ein Haar eine Revolution aus, nur knapp bleiben Kunst und Gesellschaft vor dem ultimativen Ikonoklasmus verschont. Während aus dem elterlichen Kühlschrank eine Evolution der Lebensmittel immer weitere Kreise zieht, warten am täglichen Schulweg allerhand Gefahren und Verstrickungen, die auf unerfindliche Weise in den Abenteuern eines gewissen Beta gipfeln. Als Unkraut im Gemüsegarten der katholischen Kirche muss Toriser erst ein Moped zu Schrott fahren, bevor ihn die Pfadfinder den Eltern suspekt machen, und das alles, nachdem er schon als Hobbyevangelist Meriten sammeln konnte. Schließlich tritt nach dem Umzug nach Wien und einer Karriere als Werbetexter und Bestattungsunternehmer ein imaginärer Guru aus dem Weltraum in sein Leben, der ihn zum Sturm auf den heimischen Buchmarkt animiert. Was da sonst noch
passiert, sollte man sich wirklich anschauen!

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:00
Kabarett
Iris und Irene Lang

“GESCHWESTER L A N G “
DIE RACHE DER TOURETTE – SOUBRETTE
… und andere Katastrophen
Foto am 19-03-2014 um 13.35
Die “Geschwester“ Iris und Irene Lang haben dieselben Eltern, sie haben dieselben Schulen besucht, denselben Beruf erlernt und benutzen beide am liebsten die gleiche mittelharte Zahnbürste. Doch niemals dieselbe!

In ihrem ersten musikalischen Kabarettprogramm greifen die “Geschwester“ Iris und Irene auf eine ihrer letzten verbleibenden Ressourcen zurück – den Humor.


Eine Ex–Operettensoubrette mit zwei Kindern wird sitzengelassen, fängt sich das Tourette–Syndrom ein und sucht Hilfe in der Psychotherapie…

Manchmal schreibt das Leben Kabarett!

Wer das Leben zu ernst nimmt, braucht eine Menge Humor, um es zu überstehen (Charlie Chaplin)
Was darf die Satire? Alles. (Kurt Tucholsky)
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. ( Joachim Ringelnatz)
Zynismus: Humor in schlechtem Gesundheitszustand ( Herbert Georg Wells)
Sehen Sie sich um. Die meisten Ehemänner sind der beste Beweis dafür, dass Frauen Humor haben. (Donna Leon)
Die Midlife Crisis des Mannes ist eigentlich eine Chance für die Frau! Oder wollen Sie wirklich weitere 20 Jahre neben dem Gesicht Ihres Mannes aufwachen. ( Tourette-Soubrette)
Ein Abend voller Überraschungen – auch für uns!

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Freitag 17. Oktober 2014, 20:00
Kabarett
Dominik Büschl
“Die zwa Deppat´n drei”

Dominik Büschl “Auszüge aus Die zwa Deppat´n drei”



Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Samstag 18. Oktober 2014, 20:00
Kabarett
Iris und Irene Lang

“GESCHWESTER L A N G “
DIE RACHE DER TOURETTE – SOUBRETTE
… und andere Katastrophen
Foto am 19-03-2014 um 13.35
Die “Geschwester“ Iris und Irene Lang haben dieselben Eltern, sie haben dieselben Schulen besucht, denselben Beruf erlernt und benutzen beide am liebsten die gleiche mittelharte Zahnbürste. Doch niemals dieselbe!

In ihrem ersten musikalischen Kabarettprogramm greifen die “Geschwester“ Iris und Irene auf eine ihrer letzten verbleibenden Ressourcen zurück – den Humor.


Eine Ex–Operettensoubrette mit zwei Kindern wird sitzengelassen, fängt sich das Tourette–Syndrom ein und sucht Hilfe in der Psychotherapie…

Manchmal schreibt das Leben Kabarett!

Wer das Leben zu ernst nimmt, braucht eine Menge Humor, um es zu überstehen (Charlie Chaplin)
Was darf die Satire? Alles. (Kurt Tucholsky)
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. ( Joachim Ringelnatz)
Zynismus: Humor in schlechtem Gesundheitszustand ( Herbert Georg Wells)
Sehen Sie sich um. Die meisten Ehemänner sind der beste Beweis dafür, dass Frauen Humor haben. (Donna Leon)
Die Midlife Crisis des Mannes ist eigentlich eine Chance für die Frau! Oder wollen Sie wirklich weitere 20 Jahre neben dem Gesicht Ihres Mannes aufwachen. ( Tourette-Soubrette)
Ein Abend voller Überraschungen – auch für uns!

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Sonntag 19. Oktober 2014, 20:00
Kabarett
Nadia Baha
Lesen und lesen lassen

Nadia Monami  07  21.05.2014
Das ist meine Philosophie. Mein Kabarett Coach sagt immer: Wenn du auf der Bühne bist und deine Stücke liest oder über etwas sinnierst und es lacht niemand… Dann ist das super! Dann bringst du sie nämlich zuerst zum Denken. Das Lachen kommt dann meist von selbst und selten allein. Das ist seine. Telefonierende PolitikerInnen oder andere Lichtgestalten, soziale Themen oder die ganz alltäglichen Probleme der Menschheit … Nachrichten im Satire-Format. Worüber man nicht lachen kann, darüber muss man lachen!


Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

zum Beginn

Dienstag 21. Oktober 2014, 19:00
Buchpräsentation und Augustin Stimmgewitter
Der Rauchfangkehrer, seine Frau und der weiße Wolf
Märchen für Kinder und Erwachsene

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der armenische Märchenerzähler und Augustinverkäufer Razmik A. Gevondyan, Jahrgang 1935, und seit 2005 in Wien zuhause, gewährt Deutsch sprechenden Kindern und Erwachsenen erstmals Einblick in sein Œuvre, das mit 150 Märchen so umfangreich ist wie das von H.C. Andersen.

Ins Deutsche übertragen von Elisabeth Namdar

Wir tauchen ein in eine faszinierende Welt voller tiefer, dunkler Wälder und grüner Blumenwiesen, wo sich die Waldgottheiten Swjatobor und Sewana neben weißen und anderen Wölfen, Füchsen, Hasen und Schmetterlingen sowie gütigen und klugen Menschen tummeln. Auch Könige, Prinzen und Prinzessinnen bestehen hier ihre Abenteuer, wie es sich für Märchen in aller Welt gehört.

Das Buch ist ab dem Tag der Präsentation um 8 Euro

  • während der Präsentation
  • in der neu eröffneten Buchhandlung im Stuwerviertel, 1020 Stuwerstraße 42
  • und natürlich von Montag bis Freitag immer vormittags beim Autor persönlich auf seinem Augustin-Standplatz in 1070, Kaiserstraße 92

zu erwerben.

Solidarisch musizieren wird bei unserer Präsentation das Stimmgewitter Augustin
zum Beginn

Mittwoch 22. Oktober 2014, 20:00
abgesagt
Andrea Reinbacher
“Sozialporono-ein Hinterwäldler spricht Klartext”

Andrea Reinbacher     SONY DSC


Eine ca. 120 minütige Berg und Talfahrt von Bürokratieschlachten in der Zivilisation Deutschland bis zum unbändigen Nationalstolz der Wildnis Österreich und dem Verfall „unserer“ Jugend in der sogenannten Matrix. Genüsslich wird der Fall Österreich-Deutschland seziert und der Fußballzwist neu aufgerollt. Aber nicht nur der altbewährte „Nachbarschaftsstreit“ wird unter die Lupe genommen sondern auch die Gesellschaft in der heutigen Zeit an sich. Das Massenmedium Internet bekommt natürlich seinen Platz an vorderster Front der Vernichtungsroute eben sowie das kulturell hochwertige Fernsehprogramm als wichtiges Bildungsgut unserer Multifunktionalen Welt. Mit scharfer Zunge und charmanter Derbheit greift A. Reinbacher die Themen auf, die sie bewegen und bohrt nicht nur mit dem kleinen Fingerchen in offenen Wunden herum sondern bedient sich teils auch gerne des Vorschlaghammers und Ironischer Überspitztheit. Doch steht nicht nur das zu erreichende Lachpensum im Vordergrund, leise Momente und ein wahrhaftiger Kern in mitten des Sarkasmus waren der Darstellerin wichtig. Sie selbst hat immer lieber die tragisch-komischen Rollen, während ihrer Schauspielausbildung an der Athanor Akademie (2008-2012), verkörpert. „Das Lachen muss im Hals stecken bleiben, dass zu erreichen ist schwer aber unheimlich schön zu spielen“ so die Schauspielerin

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Donnerstag 23. Oktober 2014, 20:00
abgesagt
Helmut Tschellnig
“1 x Wien bitte”

1xwin 1xwin2


Helmut Tschellnig führt sie durch „sein Wien“, von Hütteldorf bis auf die Donauinsel, vom Heurigen bis in den Prater; dass es sich dabei nicht gerade um einen Kulturausflug handelt, ist allein aufgrund dieser Ausflugsziele wohl nicht schwer zu erkennen. Seine witzige Bühnenpräsenz und die Art des Spielens garantieren einen heiteren Abend.

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Freitag 24. Oktober 2014, 20:00
abgesagt
Dominik Büschl
“Die zwa Deppat´n drei”

Dominik Büschl “Auszüge aus Die zwa Deppat´n drei”

Florian Narratio
“Glauben heißt nichts denken”

Just me Wir glauben zunächst vieles. Als Kinder glauben wir an das Christkind, an die Zahnfee, an den Osterhasen und an Gott. Mit der Zeit lernen wir selbst zu denken und finden heraus, dass wir uns das alles nur eingebildet haben, oder wegen der Tradition daran glaubten. Aber was ist mit unserem späteren Leben? Wir glauben ständig im Alltag, statt selbst zu denken. Wir glauben an die Abläufe in der Welt, wir glauben an die Regeln der Gesellschaft. Wir glauben, wir wüssten wie die Menschen funktionieren. Und wir müssend das auch glauben, denn über alles nachzudenken, so viel Zeit hat nicht einmal ein Profi-Golfer. Aber hin und wieder ist es gut, selbst nachzudenken. Denn wenn wir etwas besser verstehen, dann kann uns das sehr helfen. Wir können zum Beispiel glauben, dass in Tiefkühlessen gesunde Lebensmittel drin sind. Wir können aber auch die Wahrheit herausfinden und unser Leben deshalb um viele Jahre verlängern, in dem wir das Zeug nicht mehr essen. Wir können glauben, dass unsere Kleidung und unser Essen unter fairen Bedingungen entstanden sind. Wir können aber auch die Wahrheit herausfinden und unseren Konsum ändern. Wir können glauben, dass Konservative jede Verbesserung der Welt aufhalten. Wir können aber auch herausfinden, dass das absolut richtig ist. Denken ist manchmal ernüchternd, wissen Sie? Aber es zahlt sich aus. Hoffentlich.

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Samstag 25. Oktober 2014, 20:00
Kabarett
Fabian Schopper
Welt(f)all

Fabian Schopper (Welt(f)all)
Ein ko(s)mischer Streifzug durch den Weltraum und eine psychikalische Auseinandersetzung mit Paralleluniversen, Lichtjahren und einem weit größeren Mysterium: der Welt. Zum wahnsinnig werden für alle, die es noch nicht sind. Fabian Schopper, ein Original Linzer Stangerl, das nach wie vor knusprig ist, lädt zu dieser Reise in höhere Sphären. Um nach diesen galaktischen Ausflüchten wieder auf den Boden zu gelangen, kommen spöttische Lieder der Albernheit, neu vertextete Gedichte und bizarre (aber wahre) Erzählungen dazu. Auch ohne Vorkenntnisse unterhaltsam!

Katrin Immervoll
Katie La Folle – die volle Wahrheit

katrink
Das Wiener Showgirl ist zurück aus Paris.

So nahe waren sich Cabaret und Kabarett noch nie.


Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Mittwoch 29. Oktober 2014, 20:00
Kabarett
Benjamin Turecek
“Die Verjuxte Apokalypse”

apokalypse_plakat

Solokabarett von und mit Benjamin Turecek
Musik: Matthias Semeliker
Wie rettet man die Welt vor dem drohenden Untergang? An wen soll man sich wenden? Wissenschaft ? Kunst und Kultur? …Oder an die Politik? Benjamin Turecek geht dieser Frage gekonnt pointiert nach. Die verjuxte Apokalypse ist eine Aufschlüsselung dieser Fragen und noch viel mehr. Der Spiegel des Wiener Egalismus unterlegt mit feinster Ironie. Wenn nicht die Welt wird Benjamin Turecek zumindest ihren Abend retten.


Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Freitag 31. Oktober 2014, 19:30
Erzählwerkstatt

Die Erzählwerkstatt ist der Versuch, Erzähltraditionen wieder zu beleben. Seit den 1920iger Jahren hat das Erzählen, das zuvor vor allem im ländlichen Raum zu finden war, stetig abgenommen. Es gibt sie noch vereinzelt – ErzählerInnen, die sich vor allem dem Lokalkolorit oder der poetischen Erzählung verschrieben haben.

Unser Konzept: bis zu 10 ErzählerInnen tragen jeweils bis zu 10 Minuten frei vor.
Interessierte ErzählerInnen werden um Anmeldung gebeten:
Dr. Tommi Horwath
+43/660/3435495
flint@piratenfilm.com

zum Beginn

Samstag 01. November 2014, 20:00
Kabarett
Andrea Reinbacher
“Sozialporno-ein Hinterwäldler spricht Klartext”

Andrea Reinbacher SONY DSC


Eine ca. 120 minütige Berg und Talfahrt von Bürokratieschlachten in der Zivilisation Deutschland bis zum unbändigen Nationalstolz der Wildnis Österreich und dem Verfall „unserer“ Jugend in der sogenannten Matrix. Genüsslich wird der Fall Österreich-Deutschland seziert und der Fußballzwist neu aufgerollt. Aber nicht nur der altbewährte „Nachbarschaftsstreit“ wird unter die Lupe genommen sondern auch die Gesellschaft in der heutigen Zeit an sich. Das Massenmedium Internet bekommt natürlich seinen Platz an vorderster Front der Vernichtungsroute eben sowie das kulturell hochwertige Fernsehprogramm als wichtiges Bildungsgut unserer Multifunktionalen Welt. Mit scharfer Zunge und charmanter Derbheit greift A. Reinbacher die Themen auf, die sie bewegen und bohrt nicht nur mit dem kleinen Fingerchen in offenen Wunden herum sondern bedient sich teils auch gerne des Vorschlaghammers und Ironischer Überspitztheit. Doch steht nicht nur das zu erreichende Lachpensum im Vordergrund, leise Momente und ein wahrhaftiger Kern in mitten des Sarkasmus waren der Darstellerin wichtig. Sie selbst hat immer lieber die tragisch-komischen Rollen, während ihrer Schauspielausbildung an der Athanor Akademie (2008-2012), verkörpert. „Das Lachen muss im Hals stecken bleiben, dass zu erreichen ist schwer aber unheimlich schön zu spielen“ so die Schauspielerin

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Sonntag 02. November 2014, 20:00
Kabarett
Rudi Schöller
“Auftrieb – die neue Castingshow!”

Rudi SCHÖLLER_Auftrieb_Pressefoto
Acht Kandidaten auf einer Hütte in den Alpen. Kein Internet, kein Handy. Dafür jede Woche ein neues Thema, zu dem sie sich etwas ausdenken müssen. Sei dabei, wenn ausgesuchte Talente ihr Bestes geben! Entdecke, was die Stars von morgen bewegt! Am Ende jeder Woche präsentieren die Kandidaten ihre Werke. Erlebe das spannende Stimmungsbild einer Generation! Ein Sing-Songwriter, eine Poetry-Slammerin, ein Rapper, ein Comedian, ein Schlager- Sternchen, eine Rockröhre, ein Zauberer und ein Model auf ihrem Weg nach oben.“ Ein Programm über Privatsphäre und Überwachung. Berühmt sein wollen und sich treu bleiben. Eine Zeit, in der alle kreativ sind und sein müssen. Über jetzt.

Gewinner der Enner Kleinkunstkartoffel 2014

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Freitag 07. November 2014, 19:00
Angelika Mairose-Parovsky und Hedwig Seyr-Glatz
“Wir Wilden der 70er Jahre”

-20187362311D998AB3
Anlässlich des Tagebuchtages 2014 des Vereins zur Forschungsdokumentation und Präsentation schriftlicher Erinnerungen lesen  Angelika Mairose-Parovsky und Hedwig Seyr-Glatz unter dem Motto “Wir Wilden der 70er Jahre” aus Kindheits- und Jugend-Erinnerungen der Nachkriegsgeneration in Österreich.

Die beiden Autorinnen entwerfen in ihren Kurzgeschichten einen heiter-realistischen Bilderbogen, der Persönliches aus dem Kind-Sein in den 50er Jahren und dem emanzipatorischen Streben nach Alternativen in den 70er Jahren unterhaltsam schildert, der aber auch zum Nachdenken und zum Kramen in eigenen Erinnerungen anregt. 

Wir  verlosen dem Anlass entsprechend im Anschluss an die Lesung ein wunderschönes paperblanks-Tagebuch!
zum Beginn

Samstag 08. November 2014, 20:00
Kabarett
2gewinnt

Der Stumpfsinn des Lebens
Das traurigste Kabarett aller Zeiten
von und mit 2gewinnt

Pressefoto2

Im gemeinsamen Leben des Duos bestimmen Trostlosigkeit, Melancholie und gegenseitige Verachtung das Dasein der beiden gescheiterten Existenzen.

Dennochstellen sich die zwei Kleinstkünstler von 2gewinnt einer letzten Herausforderung: eine schlecht bezahlte wie belanglose Auftragsarbeit für den Staatsfunk. Der künstlerische Anspruch wird zurückgeschraubt.

Man kapituliert vor dem Mainstream und gibt sich vollkommen den existentiellen Ängsten hin. Dabei überschlagen sich nicht nur die beiden Protagonisten, sondern mit ihnen auch die Ereignisse.
Die Vorzeichen für ein grandioses Scheitern stehen gut.

Von und mit 2gewinnt (Homajon & David)

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

zum Beginn

Mittwoch 12. November 2014, 19:00
Diskussion
Marx reloaded

GegenStandpunkt

“Marx reloaded” auf Arte

zum Beginn

Donnerstag 13. November 2014, 19:00
Christian Schreibmüller
A Lita Bluad is schnöö vapritschlt

PS25 Schreibi 0170 nv aussk
Eine Lesung im Dialekt über Schotterscheichs, Kühlhallenmafia, vereinsamende Hausfrauen und einen Mostviertler, der einen Fernsehfilm über seine einflussreichen, sinistren Saufbrüder drehen will. Ein Wiener will sich eine Bauernstube im sechsten Stockwerk einrichten, und Ehen gehen in die Brüche. Das alles mit Witz und Verve vorgetragen von Christian Schreibmüller und per Gitarre begleitet von Peter Schroll.
zum Beginn

Samstag 15. November 2014, 20:00
Kabarett
Iris und Irene Lang

“GESCHWESTER L A N G “
DIE RACHE DER TOURETTE – SOUBRETTE
… und andere Katastrophen

967840_919211731442360_115303421_nDie “Geschwester“ Iris und Irene Lang haben dieselben Eltern, sie haben dieselben Schulen besucht, denselben Beruf erlernt und benutzen beide am liebsten die gleiche mittelharte Zahnbürste. Doch niemals dieselbe!

In ihrem ersten musikalischen Kabarettprogramm greifen die “Geschwester“ Iris und Irene auf eine ihrer letzten verbleibenden Ressourcen zurück – den Humor.


Eine Ex–Operettensoubrette mit zwei Kindern wird sitzengelassen, fängt sich das Tourette–Syndrom ein und sucht Hilfe in der Psychotherapie…

Manchmal schreibt das Leben Kabarett!

Wer das Leben zu ernst nimmt, braucht eine Menge Humor, um es zu überstehen (Charlie Chaplin)

Was darf die Satire? Alles. (Kurt Tucholsky)

Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. ( Joachim Ringelnatz)

Zynismus: Humor in schlechtem Gesundheitszustand ( Herbert Georg Wells)

Sehen Sie sich um. Die meisten Ehemänner sind der beste Beweis dafür, dass Frauen Humor haben. (Donna Leon)

Die Midlife Crisis des Mannes ist eigentlich eine Chance für die Frau! Oder wollen Sie wirklich weitere 20 Jahre neben dem Gesicht Ihres Mannes aufwachen. ( Tourette-Soubrette)

Ein Abend voller Überraschungen – auch für uns!

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Mittwoch 19. November 2014, 20:00
Lesetheater

Im Ersten Wiener Lesetheater sind seit der Gründung auch eine Reihe von Autorinnen und Autoren aktiv. Bei der heutigen Lesung der „Litera Tour 2014“ werden fünf dieser Lesetheater AutorInnen ihre neuen Arbeiten vorstellen:
Elfriede Haslehner, Christa Nebenführ, Thomas Northoff, Birgit Schwaner, Fritz Widhalm

Gefördert von der Basis.Kultur.Wien
Organisation: Judith Gruber-Rizy

Elfriede Haslehner, geboren1933 in Wien, schrieb mit 11, 14, 17 Jahren erste Gedichte, sang in Chören, malte. Frühe Heirat, drei Kinder. Studium der Philosophie, Abschluss mit Doktorat. 1971 erstes Buch “Spiegelgalerie” , seither 10 Gedichtbände, 1 Prosabuch, 1 Bändchen Haiku. Mitbegründerin des Wiener Frauenverlages. Lebt in Wien und Gänserndorf.

Christa Nebenführ,geboren 1960; Schauspielerin, Erwachsenenbildnerin, graduierte Philosophin, Herausgeberin, Autorin von Radiofeatures, Kolumnen, Sachbüchern, Lyrik, Prosa und Essays. Letzte Einzelveröffentlichung: Blutsbrüderinnen, Roman, Milena Verlag, Wien 2006

Thomas Northoff, geboren 1947 in Wien, lebt ebd. als Schriftsteller und Kulturwissenschaftler. Veröffentlichungen u.a. “Graffiti. Die Sprache an den Wänden” (Löcker Verl. 2006), Lust.IG Verlieren (herbstpresse 2006), 1:1-Gedichte (Fröhliches Wohnzimmer, 2014)

Birgit Schwaner, freie Autorin und Journalistin, 1960 in Frankenberg/Eder (D) geboren, lebt seit 1984 in Wien. Studium der Germanistik und Philosophie (Mag. phil.). Sie schreibt Hörspiele, szenische Texte, Prosa und Sachbücher. Zuletzt: „Polyphems Garten. Erzählung“, Klever Verlag, Wien 2013.

Fritz Widhalm, geboren 1956, lebt im fröhlichen wohnzimmer in wien. zuletzt erschienen: Das Geländer an Begleiterinnen und Begleitern. Graphic Novel. AUF UND AB, TRAB TRAB TRAB. Des Verwicklungsromans achter Teil (beide gemeinsam mit Ilse Kilic). seit 2006 mitarbeit in glücksschweinmuseum und wohnzimmergalerie.
zum Beginn

Donnerstag 20. November 2014, 20:00
Kabarett Abend
Nadia Baha, Florian Narratio

Nadia Monami  07  21.05.2014 Florian Narratio

Nadia Baha
Lesen und lesen lassen

Das ist meine Philosophie.

Mein Kabarett Coach sagt immer: Wenn du auf der Bühne bist und deine Stücke liest oder über etwas sinnierst und es lacht niemand… Dann ist das super! Dann bringst du sie nämlich zuerst zum Denken. Das Lachen kommt dann meist von selbst und selten allein.
Das ist seine.
Telefonierende PolitikerInnen oder andere Lichtgestalten, soziale Themen oder die ganz alltäglichen Probleme der Menschheit … Nachrichten im Satire-Format.


Worüber man nicht lachen kann, darüber muss man lachen!

 

Florian Narratio
“Glauben heißt nichts denken”

Wir glauben zunächst vieles. Als Kinder glauben wir an das Christkind, an die Zahnfee, an den Osterhasen und an Gott. Mit der Zeit lernen wir selbst zu denken und finden heraus, dass wir uns das alles nur eingebildet haben, oder wegen der Tradition daran glaubten. Aber was ist mit unserem späteren Leben? Wir glauben ständig im Alltag, statt selbst zu denken. Wir glauben an die Abläufe in der Welt, wir glauben an die Regeln der Gesellschaft. Wir glauben, wir wüssten wie die Menschen funktionieren. Und wir müssend das auch glauben, denn über alles nachzudenken, so viel Zeit hat nicht einmal ein Profi-Golfer. Aber hin und wieder ist es gut, selbst nachzudenken. Denn wenn wir etwas besser verstehen, dann kann uns das sehr helfen. Wir können zum Beispiel glauben, dass in Tiefkühlessen gesunde Lebensmittel drin sind. Wir können aber auch die Wahrheit herausfinden und unser Leben deshalb um viele Jahre verlängern, in dem wir das Zeug nicht mehr essen. Wir können glauben, dass unsere Kleidung und unser Essen unter fairen Bedingungen entstanden sind. Wir können aber auch die Wahrheit herausfinden und unseren Konsum ändern. Wir können glauben, dass Konservative jede Verbesserung der Welt aufhalten. Wir können aber auch herausfinden, dass das absolut richtig ist. Denken ist manchmal ernüchternd, wissen Sie? Aber es zahlt sich aus. Hoffentlich.

  • Eintrittskarten:
  • Vorverkauf: 7,00 €
    Abendkassa: 10,00 €
    Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
    Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

zum Beginn

Samstag 22. November 2014, 20:00
Belly Dance

E193 1beautydance_Marta01


Marta‘ex oriente lux’ kam aus den östlichen Gefilden Europas nach Wien um uns zu bereichern. Sie ist eine dynamische und flexible Tänzerin und eine geduldige und ausdauernde Lehrerin.

Eva betanzt und bezaubert die wiener Bauchtanzszene seit Jahren mit Ihren Darbietungen. Sowohl ihre Auftritte als auch Ihre Kurse und Workshops haben vielen Menschen die Wunder des orientalischen Tanzes nahe gebracht.

Die Schülerinnen legen Zeugnis ab für das Können der beiden Lehrerinnen und Ihre eigene
Ausdauer und Musikalität.

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Mittwoch 26. November 2014, 19:00
Diskussion
Die Krise mit dem Wohnen

mietenwahnsinn_fb


Zwangsdelogierungen und Wohnungslosigkeit als Folge der Krise.
Ausmaße und Widerstand in Europa.

Mit GästInnen aus Spanien und Deutschland.

Es diskutieren:

  • Berliner Bündnis gegen Zwangsräumungen
  • Plataforma de Afectados por la Hipotéca (PAH, Plattform der von Hypotheken Betroffenen)
  • Recht-auf-Stadt-Netzwerk Wien

Moderation: Interventionistische Linke Wien

Eine der schwerwiegendsten sozialen Folgen der Krise seit 2008 sind Zwangsdelogierungen. Diese betreffen nicht nur die Bevölkerung in den südlichen Krisenländern wie etwa Spanien, Italien oder Griechenland, sondern auch in Ländern, die als »Krisengewinner« gelten, wie etwa Deutschland oder Österreich. Gemäß der unterschiedlichen Struktur der verschiedenen Länder treten die Folgen auch unterschiedlich zu Tage: Sind in Spanien vorwiegend HausbesitzerInnen die Opfer, da sie die Kredite für ihr Eigenheim nicht mehr abbezahlen können, so sind es hierzulande vorwiegend sozial schwache Mieter und Mieterinnen, die ihre Wohnung verlieren. Denn auch in Österreich wurde in den letzten Jahren ein rasanter Anstieg bei den Mieten verzeichnet. Besserung nicht in Sicht.
zum Beginn

Donnerstag 27. November 2014, 19:30
Bertolt Brecht
“Turandot – oder der Kongress der Weisswäscher”

Hunger Bühler
(Dokumentation einer Aufführung des Ensembletheaters am Petersplatz aus dem Jahr 1973 unter der Regie von Dieter Haspel und der Dramaturgie von Fritz Wendl mit Lukas Resetaris, Robert Hunger-Bühler, Michaela Schday u.v.a.)

Wo ist das Getreide – Das Geld?
Spekulanten machen den großen Gewinn – der Steuerzahler bezahlt die Zeche, üppiges Trinkgeld inkludiert.


Die Medien streuen uns Sand in die Augen – alles nicht so schlimm, und wenn es brennt muss ein Kongress der “WEISSWÄSCHER” her.
Brecht‘s Parabel über den Kapitalismus – aktuell wie damals und heute! aktuell wie damals und besonders heute!

und nach der Dokumentation Diskussion mit Dieter Haspel und Fritz Wendl über ihre damaligen Motive.

zum Beginn

Freitag 28. November 2014, 19:30
Lesung Susanne Rödl
Echt Wienerisch

susanne_roedl
Susanne Rödl, “a woschechde Wiinarin” liest heitere Geschichten aus ihrem im September erschienenen Buch: Echt Wienerisch – Betrachtungen und Dialoge im Dialekt mit Übersetzung in die österreichische Schriftsprache. Die Texte sind im gebräuchlichen Alltags-Wienerisch und leicht verständlich geschrieben. Sie schildern Begebenheiten und Dialoge aus dem heutigen (Wiener) Leben – samt manchen Alltags-Absurditäten, vorwiegend humorvoll betrachtet. Für alle, die Spaß dran haben, einmal Texte zu Gegenwartsthemen im Wiener Dialekt zu hören.


Was wünscht sich die Autorin? Mehr Mut zum Dialekt und eine Image-Aufwertung desselben, sodass dieses Kulturgut nicht gänzlich verdrängt werde! Logisch, dass die Geschichten daher im Dialekt gelesen werden. Für „Dialekt-Ungeübte“ möglicherweise eine mittelgroße Herausforderung? – Zum „Trost“ für diese und alle, die das Wienerische (besser) verstehen wollen: Das Buch enthält zu den Dialekt-Texten Zeile für Zeile die „Übersetzung“ in die österreichische Schriftsprache.

Mit wienerischer Musikuntermalung

zum Beginn

Samstag 29. November 2014, 20:00
Kabarett
Leopold Toriser
“In Gegenwart der Ente”

DSC_6879_kleinEinem breiteren Publikum bekannt wurde Leopold Toriser 2014 als Finalist der ORF-Sendung “Die Große Comedy Chance”, wo er mit Bildgeschichten auf Flipchartpapier und einem nostalgischen Rückblick auf den Kühlschrank seiner Kindheit punkten konnte. Es sind die letzten Abenteuer des 20. Jahrhunderts, die Leopold Toriser in seinem 1. Soloprogramm bestehen muss. Schon im Kindergarten löst er mit einem Kartoffelstempel um ein Haar eine Revolution aus, nur knapp bleiben Kunst und Gesellschaft vor dem ultimativen Ikonoklasmus verschont. Während aus dem elterlichen Kühlschrank eine Evolution der Lebensmittel immer weitere Kreise zieht, warten am täglichen Schulweg allerhand Gefahren und Verstrickungen, die auf unerfindliche Weise in den Abenteuern eines gewissen Beta gipfeln. Als Unkraut im Gemüsegarten der katholischen Kirche muss Toriser erst ein Moped zu Schrott fahren, bevor ihn die Pfadfinder den Eltern suspekt machen, und das alles, nachdem er schon als Hobbyevangelist Meriten sammeln konnte. Schließlich tritt nach dem Umzug nach Wien und einer Karriere als Werbetexter und Bestattungsunternehmer ein imaginärer Guru aus dem Weltraum in sein Leben, der ihn zum Sturm auf den heimischen Buchmarkt animiert. Was da sonst noch passiert, sollte man sich wirklich anschauen!


Eintrittskarten:
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Sonntag 30. November 2014, 12:00
Diskussion
MieterInnen-Ratschlag

Mit dem »MieterInnen-Ratschlag« wenden wir uns an alle wohnpolitisch interessierten Menschen.

Eine der schwerwiegendsten sozialen Folgen der Krise seit 2008 sind Zwangsdelogierungen. Diese betreffen nicht nur die Bevölkerung in den südlichen Krisenländern wie etwa Spanien, Italien oder Griechenland, sondern auch in Ländern, die als »Krisengewinner« gelten, wie etwa Österreich. Gemäß der unterschiedlichen Struktur der verschiedenen Länder treten die Folgen auch unterschiedlich zu Tage: So sind es hierzulande vorwiegend sozial schwache Mieter und Mieterinnen, die ihre Wohnung verlieren. Denn auch in Österreich wurde in den letzten Jahren ein rasanter Anstieg bei den Mieten verzeichnet. Besserung nicht in Sicht.

Um besser planen zu können bitten wir euch uns ein kurzes Email an mietenwahnsinn@rechtaufstadt.at als Anmeldung für den Workshop zu schicken.
zum Beginn

Mittwoch 03. Dezember 2014, 19:00
Lesung von Kurto Wendt
Der Juli geht aufs Haus

kurto_wendKaum ein Thema bewegt derzeit so sehr wie die Frage nach leistbarem Wohnen. Am 1. April wurden österreichweit die Richtmietzinsen erneut um fünf Prozent erhöht, die Räumung der Pizzeria Anarchia unter Zuhilfenahme von 1800 Polizist*innen und immer mehr bekanntwerdende Zwangsräumungen in Wien, bei denen sich auch Protest regt, geben dem Text zusätzliche Aktualität.

Kurto Wendt schreibt dazu die Geschichte einer fiktiven Mietboykottbewegung, die jederzeit Realität werden könnte, und erweist sich abermals als ein wohltuend geradliniger und gesellschaftskritischer Erzähler.
Neben dem bekannten Figurenensemble aus seinen ersten Romanen “Sie sprechen mit Jean Amery, was kann ich für sie tun” und “Ich rannte aus Zitronen” kommen diesmal auch Ute Bock, Michael Häupl, Heinz Fischer, Armin Wolf und der kommunistischer Bezirksrat der Leopoldstadt Josef Iraschko kommen zu kleinen Gastrollen.


Es lesen und diskutieren: Heide Hammer und Kurto Wendt

zum Beginn

Donnerstag 04. Dezember 2014, 19:00
Buchpräsentation
Werkkreis Literatur der Arbeitswelt

exen8k


arbeiter
Herbert Exenberger (1943 – 2009)

Fortsetzung folgt…

Kurze Geschichte der österreichischen Arbeiterliteratur

edition tarantel 180 S., 16,-

Film:

„Staatsoperette“ (1977)

Ein „Puppentheater“ von Otto M. Zykan und Franz Nowotny

zum Beginn

Dienstag 09. Dezember 2014, 20:00
Film
Columbo 008

columbo008
Eine Dokumentation über die erste Aufführung des Werkl-Theaters mit anschließender Diskussion.
zum Beginn

Freitag 12. Dezember 2014, 20:00
Musik
Kowalski

kowalski-flyerWEBkkowalski_dasREZEPT

Für einen knusprigen KOWALSKI (übrigens erstmals 2012 kreiert) benötigt man als Hauptzutaten den SELTSAM-Sänger ‘Anders’ (für Stimme, Gitarre, Trompete), ‘Gnadenlos’ (für das Bassfundament) und zum Grobschlagen ‘Private’. Wenn der KOWALSKI etwas härter werden soll, mischen wir noch einen ‘Hatti’ für 2. Gitarre und Stimme darunter.


Ein bis zwei dutzend eingehende Melodien reingeschlagen, die große Liebe unterhoben, eine doppelte Portion Sozialkritik eingespritzt und jede Menge Spaß als Ganzes hinzugefügt. Angerührt wird vor allem mit textlastigen Liedern und heißen Rhythmen. Eine Messerspitze MUSE, ein Teelöfferl STROKES, und doch schmeckt es am Ende bittersüß nach Austropop in HOSEN. Bei mindestens 10°C, höchstens 50°C bitte 45-90 Minuten aufgehen lassen. Aber: es ist schon ab der ersten Minute an köstlich.
Hinweis: Dank der exaltierten Show der außergewöhnlichen Liveband ist Vorheizen der Bühne nicht notwendig!

Besetzung

  • Anders Kowalski – Stimmen, Gitarre, Trompete
  • Hatti Kowalski – Gitarre, Stimmen (also Gitarrestimmen)
  • Gnadenlos Kowalski – Elektro-Bass
  • Private Kowalski – Schlagzeug

zum Beginn

Sonntag 14. Dezember 2014, 19:00
Tom Thumb
English Story Telling Abend

Tom_ThumbkTom Thumb is a traveling storyteller who invites you to come on a journey of imagination.

He tells original stories of magical realism and metaphor in a one man theatre show and accompanies tales with songs on the guitar.

“Stories are where we allow ourselves to dream and everything becomes possible. We let go of what we think we know and become like children again, believing in everything.”


Tom Thumb ist ein reisender Geschichtenerzähler, der dich auf eine Reise ins Reich der Fantasie mit nimmt. In einer Ein-Mann-Theater-Show erzählt er Geschichten voller Magie und Metaphorik und begleitet seine Erzählungen auf der Gitarre.

“Geschichten sind der Ort, an dem wir es uns erlauben, zu träumen, der Ort, an dem alles möglich wird. Wir lassen alte, nur scheinbare Gewissheiten los und werden wieder Kinder, die an alles glauben.”

Du kannst seine Geschichten auf www.tomthumb.org/ hören


Eintritt ist eine Spende zwischen 6 € – 10 €
zum Beginn

Freitag 19. Dezember 2014, 19:30
Erzählwerkstatt

Die Erzählwerkstatt ist der Versuch, Erzähltraditionen wieder zu beleben. Seit den 1920iger Jahren hat das Erzählen, das zuvor vor allem im ländlichen Raum zu finden war, stetig abgenommen. Es gibt sie noch vereinzelt – ErzählerInnen, die sich vor allem dem Lokalkolorit oder der poetischen Erzählung verschrieben haben.

Unser Konzept: bis zu 10 ErzählerInnen tragen jeweils bis zu 10 Minuten frei vor.
Interessierte ErzählerInnen werden um Anmeldung gebeten:
Dr. Tommi Horwath
+43/660/3435495
flint@piratenfilm.com

zum Beginn

Montag 22. Dezember 2014, 19:30
Musikalischer Adventkalender

1222 WITCH@janssPressefoto+SW
W.i.t.Ch. (AT)

Seit 1997 existiert die Frauenfolkband W.i.t.Ch – „Whiskey in the Charts“. Weitgetourte Spezialistinnen für keltischen/französischen Folk, heimische Volksmusik und mehr, wobei das Quartett instrumental und mit seinem vierstimmigen Gesang überzeugt und begeistert.

www.witch-music.com

  • Klara Schiffermüller: Geige, Stimme
  • Birgit Glawischnig: Gitarre, Akkordeon, Stimme
  • Andrea Fränzel: Bass, Stimme
  • Nicole Janß: Perkussion, Dudelsack, Stimme

Eintritt :

EUR 16,00 (Abendkasse)
EUR 14,00 (Vorverkauf)

Karten direkt vom Veranstalter unter www.wienerlied-und.at
Im Vorverkauf in allen Filialen der BANK AUSTRIA
In allen Vorverkaufsstellen von TICKET ONLINE www.ticketonline.at (01) 88088
ÖSTERREICH TICKET www.oeticket.com (01) 96096
zum Beginn