2015, 1. Quartal

Donnerstag 08. Jänner 2015, 19:00
Alexander Weiss
Praterstern und Umgebung, Erzählungen und Reportagen

Ursprünglich wollte der junge Autor nur ein paar Miniaturen über Alltagserlebnisse aus seinem Gemeindebau am Schüttel in einem kleinen Band zusammenfassen, gepaart mit Reportagen die er im “Augustin” – die Leopoldstadt betreffend – publizierte.

Doch dann wurde daraus eine “grindige” Mischung von Sagen, historischer Aufarbeitung und persönlich Erlebtem zwischen Praterstern, Stuwerviertel, Schüttel und “Prater-Cottage”.
Wer kennt noch die “moderne” Sage der vier verschwundenen Frauen aus dem Prater, die Geschichte, wie plötzlich zwei Mädchen in der Geisterbahn nicht mehr auffindbar waren?

Nur mehr die Alten kennen die Geschichte vom “Geist im Stuwerviertel”…

Und was hat der Riese Änother mit dem Taffern-Michel zu tun, dem Gründer der ersten Praterwirtschaft?
Vom Leopoldstädter Ufer der Donau aus, wurde die Wohnungen des Goethehof am anderen Ufer (das damals auch noch zum 2. Bezirk gehörte) 1934 beschossen.

Als die Nazis im März 1938 Österreich okkupierten, bildeten sich im Prater “Schlurf”-Banden, die die Mitglieder der Hitler-Jugend jagten und verdroschen. Bis sie verhaftet wurden. Was einige von ihnen politisierte …

Das Prater-Cottage wurde nach 1945 auch das “Braune Dachl” genannt, weil ein Großteil der Naziprominenz in den arisierten Villen des jüdischen Bürgertums lebte…
Und was geschah mit diesen Häusern – oder auch den arisierten Praterunternehmungen – nach 1945?

Es wurden Geschichten zur Geschichte über die “schwarzen Löcher” die immer noch bestehen in der Aufarbeitung der Zeit zwischen 1938 und 1945.

Oder: Auf der Fahrt mit der Linie 80 A entdeckt der Autor zufällig das Wohnhaus von Adolf Eichmann in der Böcklinstraße während seines Wienaufenthaltes und die Geschichte des jüdischen Architekten dieses Hauses.
Usw. usf.

edition tarantel, 2014, ca. 240 Seiten, € 16,-
zum Beginn

Samstag 10. Jänner 2015, 19:00
Wiener Sagen im Werkl
Angelika Morosowa und
die Calafattibuam

Angelika-Ditha und die Calafati Buam
Ein Abend voller unheimlichem Spuk… alte Wiener Sagen… bekannte zum Wiederhören und kaum bekannte zum Neuentdecken. gelesen von der Schauspielerin Angelika-Ditha Morosowa.

Dazwischen wundervolle Wienerlieder gespielt von den Calafati Buam auf der Singenden Säge (Andi Fitzner) und dem Akkordeon (Karli Pichlmann).


Ein Abend voller schrecklicher Schicksale, blutiger Fehden, Verfluchungen und Grausen… kurz eine nette Kurzweil zum Schmunzeln und Lachen….
zum Beginn

Dienstag 13. Jänner 2015, 19:30
Vorpremiere der Veranstaltung im Orpheum
Phantom des Operschall

abgesagt

operschallJeder kennt sie und jeder ringt mit ihnen: Süchte.

In seinem neuen Programm thematisiert Michael Operschall die Abgründe des Alltags.

Als Protagonisten treten Laster, Krankheiten und schlechte Angewohnheiten jeglicher Art auf, die sich wie ein Phantom unter dem Deckmantel einer glücklichen Gesellschaft verbergen. Mit schauspielerischer Raffinesse projiziert der Mime jene Geißeln auf die Bühne, unter denen die Menschheit
seit jeher ächzt.


Sein bisher intimstes Programm. Prädikat sehenswert

Regie: Angelika Niedetzky
Management & Booking:
die SCHMÄHtandlerin // Lisa Schmid, MBA // 00436769157435

Eintritt: freie Spende
zum Beginn

Mittwoch 14. Jänner 2015, 19:00
Doch den Mond in der Sicht
Ein Abend für die Autorin EUGENIE KAIN (1960 – 2010)

Kaink
Katharina Kain, Alenka Maly, Gerald Grassl, Robert Sommer und Christian Schreibmüller werden Texte von und über Eugenie Kain lesen und auch persönliche Erinnerungen an die Autorin austauschen. Wir ersuchen Menschen, die sie kannten, zu kommen und sich eventuell zu Wort zu melden.

Moderation: Christian Schreibmüller

Es wird auch das Video einer Lesung Eugenie Kains gezeigt, Musik gemacht und eine Fotoausstellung über die Autorin eröffnet.
zum Beginn

Freitag 16. Jänner 2015, 20:00 PREMIERE ausverkauft
Samstag 17. Jänner 2015 20:00 ausverkauft

Theater
“Ein Kellner, Ein Gast, Eine Hure”AUSVERKAUFT

a2_poster-1

  • Autor: Heinz R. Unger
  • Regie: Dieter Haspel
  • Assistent: Mirza Prince
  • Kostümausstattung: Tina Prichenfried

SchauspielerInnen

  • Carmen Maria Jahrstorfer
  • Max Gruber
  • Manuel Prammer



Eintrittskarten:
Vorverkauf: 15,00 €
Studenten, Pensionisten: 12,00 €
Abendkassa: 20,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Mittwoch 21. Jänner 2015,  19:30
Kolportagelesung

KOLPORTAGELESUNG
Partikel, Fragmente, Halb- und Ganz-Sätze aus Groschenheften werden lustvoll und sinnreich vermischt, einander gegengeschaltet und miteinander verflochten. Das Genre führt sich selbst ad absurdum.

Mit

  • Katharina Verena Behrens
  • Alice Lauer-Kostron
  • Gerlinde Oechsle
  • Alexander Cella
  • G. E. Paschinger

zum Beginn

Donnerstag 22. Jänner 2015, 19:00
Filmvorführung mit Diskussion
Karl Marx “Das Kapital”
Einführung von Peter Decke

Was von Marx zu lernen wäre:
Alles Nötige über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus

Die Vorführung richtet sich nicht nur an “Marx-Kenner” – wenn du schon einmal mit der Lektüre des “Kapital” begonnen hast und wieder “aufgegeben” hast, wenn du davon gehört hast, aber einfach nichts damit anfangen kannst…
Der Vortrag macht “Lust auf mehr”

Der Vortrag wurde am 23.10.2014 im Rahmen einer Veranstaltung der “Sozialistische Gruppe Nürnberg” aufgezeichnet.
Peter Decker ist Redakteur der Zeitschrift GegenStandpunkt.
zum Beginn

Freitag 23. Jänner 2015, 20:00
Samstag 24. Jänner 2015 20:00

Theater
Ein Kellner, Ein Gast, eine Hure

a2_poster-1

  • Autor: Heinz R. Unger
  • Regie: Dieter Haspel
  • Assistent: Mirza Prince
  • Kostümausstattung: Tina Prichenfried

SchauspielerInnen

  • Carmen Maria Jahrstorfer
  • Max Gruber
  • Manuel Prammer



Eintrittskarten:
Vorverkauf: 15,00 €
Studenten, Pensionisten: 12,00 €
Abendkassa: 20,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Dienstag 27. Jänner 2015, 19:30
Geschichten im Ernst
Vertonung von Gedichten von Richard Zach

richard_zach
Wir sollten uns zunächst einmal vorstellen:
“Geschichten im Ernst” ist eine vornehmlich akustisch spielende Combo, die seit zwei Jahren Gedichte von Richard Zach vertont. Zach war ein junger Lehrer aus Graz, der sich im 2. Weltkrieg vor allem durch illegale Schriften im Widerstand betätigt hat. Von seiner Verhaftung bis zu seiner Hinrichtung im Gestapo Gefängnis Berlin-Moabit zwei Jahre später hat er in der Gefangenschaft über 800 Gedichte geschrieben, die unter abenteuerlichsten Umständen aus dem Gefängnis geschmuggelt wurden. Durch Handschlagübergabe, mittels Klopfzeichen an der Wand weitergegeben und in Kleidungsstücken eingenäht konnte ein Großteil dieser Gedichte gerettet werden.

Obwohl schon über 70 Jahre alt scheinen die Gedichte heute aktueller den je.


Unsere Bandleaderin Iris Stern begann anlässlich der Denkmalsenthüllung für Richard Zach vor zwei Jahren in St.Radegund/Steiermark mehrere dieser Gedichte zu vertonen. Aufgrund des großen Erfolgs bei dieser Veranstaltung folgten Einladungen zum Maifest in Graz, dem Volksstimmefest in Wien und etlichen anderen Veranstaltungen. Mittlerweile wurden mehr als 10 der Gedichte vertont und das Programm wird gerade zu einem Musiktheater erweitert.

http://geschichtenimernst.blogspot.co.at/
Hörprobe: https://www.youtube.com/watch?v=xB-uJOo5iX4&feature=youtu.be/>

zum Beginn

Donnerstag 29. Jänner 2015, 19:00
Vorstellung der neuen Edition
fabrik.transit

logo_fabrik.transitk

Jetzt gibt es also, fabrik.transit, die Edition für Literatur und Kunst, die vor allem für Autor_innen und Kunstschaffende eine Plattform sein soll zur Veröffentlichung ihrer Werke. Wir bringen Literatur und Kunst in unterschiedlichen Formaten und kleinen Auflagen heraus. Wir sind offen für Sprachkunst und medienreflexive Zugänge.

Wir lieben die Fotografie in ihren unterschiedlichsten Facetten. Wir stehen auf Kinder- und Jugendliteratur, Zeichnung und Illustration. Neues lieben wir sowieso, daher auch der Name: fabrik.transit, die Fabrik des Übergangs, der Transformation und Veränderung. Also, mal abwarten, was aus uns wird. Wir werden hier laufend davon berichten. Diese Seite ist in Bewegung, schaut einfach öfter mal vorbei, oder besser noch, nehmt Kontakt auf.

Buchvorstellungen von
Julian Grill: Die Zukunft und andere Erzählungen
Eleonore Weber: Wombats, Gras und Traumata

Vorschau auf das Programm 1. Halbjahr 2015
Markus Lindner: Animalia etc /Gedichte
Andi Luf: Schichtweise (Arbeitstitel) /Roman
Yvonne Czermak: Die Voyeuse /Kurzerzählungen

Die AutorInnen sind anwesend und lesen aus ihren Neuerscheinungen bzw. aus ihren Manuskripten.
Es gibt einen Büchertisch.
Eintritt frei

zum Beginn

Freitag 30. Jänner 2015, 20:00
Samstag 31. Jänner 2015 20:00

Theater
Ein Kellner, Ein Gast, eine Hure

a2_poster-1

  • Autor: Heinz R. Unger
  • Regie: Dieter Haspel
  • Assistent: Mirza Prince
  • Kostümausstattung: Tina Prichenfried

SchauspielerInnen

  • Carmen Maria Jahrstorfer
  • Max Gruber
  • Manuel Prammer



Eintrittskarten:
Vorverkauf: 15,00 €
Studenten, Pensionisten: 12,00 €
Abendkassa: 20,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Beginn

Freitag 13. Februar 2015, 19:30
Kabarettabend
Nadia Baha und Florian Narratio

LESEN UND LESEN LASSEN
Satirisches Kabarett zwischen den Zeilen

Nadia_Baha
Eine Schwäche fürs Denken.
Gedanken zum Heutzulesen.

Ein Hang zum Lesen.
Ideen zum Morgenzuleben.

Irgendwo zwischen Poesie und Politik.
Feinziselierte Brachiallyrik meets schräg intonierte Bronchialchansons.

(Naja, vielleicht doch nicht.)


Ein nervender Kabarett – Coach, ein digitaler download Irrtum und die Frage, wie das Leben im Lesen aussieht.
Aber: Gibt es ein Leben nach dem Lesen?
Ein Abend so mit Worten und so …

Florian Narratio

Florian Narratio


Eintritt:

Vorverkauf: 7.- €
Abendkasse: 10.- €

Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

zum Beginn

Samstag 14. Februar 2015, 19:30
Tom Thumb
English Story Telling Abend

Tom_ThumbkTom Thumb is a traveling storyteller who invites you to come on a journey of imagination.

He tells original stories of magical realism and metaphor in a one man theatre show and accompanies tales with songs on the guitar.

“Stories are where we allow ourselves to dream and everything becomes possible. We let go of what we think we know and become like children again, believing in everything.”


Tom Thumb ist ein reisender Geschichtenerzähler, der dich auf eine Reise ins Reich der Fantasie mit nimmt. In einer Ein-Mann-Theater-Show erzählt er Geschichten voller Magie und Metaphorik und begleitet seine Erzählungen auf der Gitarre.

“Geschichten sind der Ort, an dem wir es uns erlauben, zu träumen, der Ort, an dem alles möglich wird. Wir lassen alte, nur scheinbare Gewissheiten los und werden wieder Kinder, die an alles glauben.”

Du kannst seine Geschichten auf www.tomthumb.org/ hören


Eintritt ist eine Spende zwischen 6 € – 10 €
zum Beginn

Freitag 06. März 2015, 19:30
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
KABARETT HAPPENING

KABARETT HAPPENING IM WERKL (Vorrunde)

Ab 06.03.2015 gibt es einmal im Monat einen KABARETT HAPPENING.
Was passiert …
Pro Abend wird es 3 Acts geben ( 30 min. pro Act) und am Ende entscheidet das Publikum, wer gewinnt.
Im Juni ist das Finale und die beiden Acts, die an diesem Abend gewinnen, dürfen dann am Volksstimmefest auftreten. (Ja, daher ist es ein Wettbewerb!)

Fabian Schopper (Welt(f)all)IMG_5902Pressefoto_FlorianReichl_NeueWege_Gesicht

  • Fabian Schopper:
    ein Original Linzer Stangerl (nach wie vor knusprig) lädt ein zu einer Reise in höhere Sphären und einem Blick in den nicht unbedingt märchenhaften aber mit Bratlfett triefendem österreichischen Spiegel.
  • Wolf Morrison:
    Siebeneinhalb Jahre nach seinem Debüt Programm “Arnold Schwarzenegger’s Hirn erobert Amerika” kehrt Wolf Morrison wieder auf die Kabarett-Bühnen dieser Stadt zurück, witziger und bissiger denn je. Dazwischen war er als Filmemacher tätig, dessen Schaffen von Houchang Allahyari in seinem Film “Robert Tarantino – Rebel Without A Crew” dokumentiert wurde.
    www.wolfmorrison.com
  • Florian Reichl:
    Ich habe in meinem Leben noch nie eine Neonröhre ausgewechselt, keinen Aufzug geputzt und noch keinen losen Knopf angenäht. Dafür hab ich schon eine Million Kleider sortiert, zusammengelegt und verpackt. Was tut man nicht alles für die Liebe. Aber darum geht`s hier jetzt nicht.

Eintrittskarten
Vorverkauf: 7,00 €
Abendkassa: 10,00 €
Reservierung per Email an: reservierung@werkl.org
Bezahlung und Abholung 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

zum Beginn

Freitag 13. März 2015, 18:30
ginA
theatre:accurate

ACHTUNG TERMINÄNDERUNG
Beginn ist 18:30

ginA
“ginA” ist ein Kunst- und Kulturprojekt der gemeinnützigen Organisation “GIN – Gemeinwesenintegration und Normalisierung”. GIN bietet Assistenz und Begleitung für Menschen intellektueller und mehrfachen Behinderung(en).

Das Ensemble besteht derzeit aus rund 10 Schauspieler/innen unter der künstlerischen Leitung von Martin Just.
“theatre:accurate” nützt das Wissen und die Fähigkeit aller Akteure und baut um die Realitäten der Beteiligten ein abstrahiertes Bühnenstück auf. Das Stück entsteht bei der Probenarbeit (bzw. wird erweitert) und wird erst nach der Erarbeitung dramaturgisiert.

Eintritt: freie Spende
Reservierung erbeten unter: reservierung@werkl.org

zum Beginn

Samstag 21. März 2015, 19:30
11% K:Theater
Sauschlachten

11_Ktheater_Sauschlachten
“Sauschlachten” von Peter Turrini spielt parodistisch mit den Erwartungen an das Volksstück und erregte bei seiner Uraufführung 1972 an den Münchner Kammerspielen die Gemüter sehr. Ein sich der Sprache verweigernder Bauernsohn gerät in seiner Familie zunehmend zwischen die Fronten – bis es schließlich zu einem Mord kommt.


Es spielen:

bauer rudi lehner
bäurin traude lehner
magd annemarie stöger
volte michi schütte
knecht fritz babe
franz, pfarrer  andreas hennefeld
doktor hans edlmayr (faxl)
notar mehmet emir
lehrer david rohrmoser

zum Beginn

Samstag 28. März 2015, 19:30
Chansons nach Gedichten von Ernst Goll
ILMALA

ILMALA
Die Grazer Musikband ILMALA rückt das heute fast vergessene Werk des Dichters Ernst Goll (1887-1912) in den Mittelpunkt. Seine Gedichte sind an der Schnittstelle Spätromantik, Expressionismus und Moderne angesiedelt. ILMALA präsentieren Golls Gedichte in einem modernen Kontext als individuellen Zyklus aus fein ziselierten, im populären Chanson beheimateten Stücken.

  • Andrea Schabernack: Stimme, Gitarre
  • Andreas Stangl: Stimme, Klavier
  • Lorenz Romaner: Akkordeon, Geige, Stimme
  • Marcel Fotter: Schlagzeug
  • Patrick Steiner: Bassgitarre und Kontrabass

zum Beginn