2017, 4. Quartal

  • Fr 06. Okt 2017 Dialekt-Blues, schräg, interessant, ungewöhnlich
    Original Stiefelbein Bluhs Bänd
  • Sa 07. Okt 2017 ☭ Revolutionäre Lieder – Lieder der Revolution
    ein Abend mit Chris 4er Peterka
  • Fr 13. Okt 2017 
    Die österreichischen Kommunistinnen in Ravensbrück – 70 Jahre Lagergemeinschaft
  • Sa 14. Okt 2017 POLARISIERT EUCH!!!
    Jean Génie und Der Rote Faden – Multimedialer Trash vom Feinsten
  • Mi 18. Okt 2017 Rudi Burda
    Momentaufnahmen
  • Do 19. Okt 2017 ☭ Bertolt Brecht „Wer trägt die Spesen?“
    Margot Hruby singt Brecht am Klavier begleitet von Ursula Schwarz
  • So 22. Okt 2017 Kultur – Brunch
    5 Jahre Werkl
  • Sa 28. Okt 2017 GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
    „Texte zur Realität“ – Open Mic Mitmachlesung
  • Do 02. Nov 2017 Buchpräsentation
    Jud + Sein = Judsein – Texte zur jüdischen Identität
  • Sa 04. Nov 2017 Fast Theater
    Michail Schatrow, «Weiter weiter weiter»
  • Mi 08. Nov 2017 Peter Grusch
    Lieder zur Oktoberrevolution
  • Fr 10. Nov 2017 Vesselsky // Kühn
    wauns amoi so aufaungt
  • Sa 11. Nov 2017 
    Bellydance
  • Mi 15. Nov 2017 Rudi Burda
    Woody Guthrie Songs
  • Do 16. Nov 2017 LESUNG mit Musik
    RÜCKBLICKE und EINSICHTEN
  • Fr 17. Nov 2017 Kaisermühlen – Diener vieler Herren, von 1800 bis nach der Jahrhundertwende
    Ein Lichtbildervortrag von Norbert Kainc
  • Sa 18. Nov 2017 Uraufführung des Musiktheaters
    Opa, Rebell
  • Mi 22. Nov 2017 Hermynia zur Mühlen: Ende und Anfang
    Ein Lebensbuch
  • Fr 24. Nov 2017 GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
    „Texte zur Realität“ – Open Mic Mitmachlesung
  • Sa 25. Nov 2017 Musiktheater
    Opa, Rebell
  • Do 07. Dez 2017 Kapitäninnen der Freiheit
    Ein Abend mit Mischi Steinbrück

Freitag 06. Oktober 2017, 19:00
Dialekt-Blues, schräg, interessant, ungewöhnlich
Original Stiefelbein Bluhs Bänd

Seit dem Mai 1996 gibt es die Original Stiefelbein Bluhs-Bänd und ihre „Songs aus der Vorstadt, von Simmering bis Grammatstettn“, mit dem unverkennbaren Mix aus Blues und Cajun, Folk und Wiener Gstanzln.

Was als Akkordeon/Gitarren – Duo begann, spielt längst „alle Stückln“ mit Akkordeon, Geige, akkustische/ Resonator-/12String-Gitarren, Mandoline, Harp, Gitarrenbanjo und Cajón. Authentic Handmade Acoustic Music eben.

Mehr über die Bänd, MP3s, Bilder, Videos, Auftrittstermine gibt es auf der Homepage www.stiefelbein.com

Eintritt: freie Spende

zum Beginn

Samstag 07. Oktober 2017, 15:00
☭ abgesagt
Lenins Aprilthesen sowie zeitgenössische Texte zur Sozialistischen Oktoberrevolution



zum Beginn

Samstag 07. Oktober 2017, 19:00
☭ Revolutionäre Lieder – Lieder der Revolution
ein Abend mit Chris 4er Peterka

Wir freuen uns auf viel Besuch und aktives Mitsingen.

Eintritt: frei

zum Beginn

Freitag 13. Oktober 2017, 19:00

Die österreichischen Kommunistinnen in Ravensbrück – 70 Jahre Lagergemeinschaft

1938 verhafteten die Nazis bereits während des Austrofaschismus Verfolgte der verbotenen Parteien. So auch die KommunistInnen. Schnell landeten sie im Frauenkonzentrationslager Lichtenburg oder Moringen. Bereits Ende 1938/ 39 war der Platz dort nicht ausreichend. Auf Himmlers Anweisung begannen Häftlinge aus dem Nahen KZ Sachsenhausen mit dem Bau des KZ Ravensbrück nahe Fürstenberg etwa 80 Km Von Berlin entfernt.

Eine der ersten übersiedelten Häftlinge war die Burgenländerin Hanna Sturm. Eine der Genossinnen die dafür sorgten, dass Leben und Überleben möglich war.
Um nur einige zu nennen die sich ihre Widerständigkeit bewahrt und den Internationale Solidarität ein Auftrag war.
Friederike Furch, geb. Jaroslavsky, genannt „Fritzi”, Hilde Zimmermann, geb. Wundsam. Antonia Bruha geb Spath, Irma Trksak, Mela Ernst u.v.a.m.

Eintritt: freie Spende

zum Beginn

Samstag 14. Oktober 2017, 19:00
POLARISIERT EUCH!!!
Jean Génie und Der Rote Faden – Multimedialer Trash vom Feinsten

POLARISIERT EUCH!!!

Multimedialer Trash vom Feinsten von und mit Jean Génie und Der Rote Faden

Noch nie soviele Stars zu einem Preis: Gesamtkunstwerk Jean Génie, Kultliederrat Der Machatschek („Sommer in Wien“), Monsterpoet Mario Schober (Der „neue Qualtinger“ ausm Volkstheater) & Miss Schöne Stimme Ingrid Lassnig.

Krisensicherer Humor zu Lasten aller Terrains des gesellschaftlichen Lebens! Nachhaltigster Nonsense im Zeichen der privaten Apokalypse!

Karikatur & Kabarett = Live-Cartoons, Songs, Texte, Bilder, Filmclips, Action, Dada, Hone soi qui mal y Ecker!

Cartooneremos!

Sagen Sie nicht wir hätten Sie nicht gewarnt!

Eintritt:
Vorverkauf: 13.- €
Abendkassa: 17.- €
Reservierung unter reservierung@werkl.org
zum Beginn

Mittwoch 18. Oktober 2017, 19:00
Rudi Burda
Momentaufnahmen

Rudi Burda präsentiert eigene Lieder aus den letzten paar Jahren. Alle Lieder des Programms haben ihre Geschichte und erzählen Geschichten: Viele handeln von Menschen, die oft als Sand im Getriebe agieren, dabei Erfolge feiern und Niederlagen einheimsen, Menschen, die ihre Sache gelegentlich mit Sturheit betreiben, dann wieder mit Schläue, jedenfalls aber selten aufgeben.

Eintritt: freie Spende
zum Beginn

Donnerstag 19. Oktober 2017, 19:00
☭ Bertolt Brecht „Wer trägt die Spesen?“
Margot Hruby singt Brecht am Klavier begleitet von Ursula Schwarz

Hruby_Margot„1956 verstorben jährt sich der Tod Bert Brechts heuer zum 61. Mal. Das ist aber nicht der einzige Grund für die Aktualität – wie wir meinen. Seine Texte legen einen Finger in eine Wunde, die auch heute noch brennt. Bei der Auswahl der Lieder haben wir versucht, seiner Bandbreite zwischen politischem Kampf, Liebe zu den Menschen und seiner einzigartigen Poesie gerecht zu werden. Darüber hinaus haben wir darauf geachtet, dass die Texte auch heute noch Aktualität haben und weniger „historisch“ betrachtet werden. Es ist dies ein gnadenloser, der Liebe geweihter Abend.“ So, Margot Hruby über ihre Intentionen für diese Eigenproduktion.

Eintrittskarten:
Vorverkauf: 15.- €
Abendkassa: 20.- €
Reservierung unter reservierung@werkl.org

zum Beginn

Sonntag 22. Oktober 2017, 11:00
Kultur – Brunch
5 Jahre Werkl

5 Jahre WERKL IM GOETHEHOF

5 Jahre selbstverwaltete kulturelle Freiräume

Ein Grund zum Feiern und alle Kulturinteressierten sind eingeladen!
Mit Speis‘, Trank, Musik und Kunst.

Aber auch Nachdenken und Diskutieren über Anspruch, Wirklichkeit, Schwierigkeiten und Zukunft
unserer Arbeit gegenüber einer kulturfeindlichen Politik

Einlass: 11:00, Beginn: 12:00
Eintritt: FREI
zum Beginn

Samstag 28. Oktober 2017, 19:00
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
„Texte zur Realität“ – Open Mic Mitmachlesung

Wir wollen eure Geschichten! Steigt auf die Werkl-Bühne, lest eure Wirklichkeit, und ja, es darf politisch sein!
Erzählt, schildert, schimpft, lobt, dichtet, erinnert euch, entwickelt Utopien. Das Private ist politisch, und die Politik, global wie auch am Arbeitsplatz, auf der Straße und im Schulhof, formt unseren Alltag.

Lasst euch zu literarischen Texten anregen.
Dialekt, Umgangssprache, Lyrik und experimentell-unzuordenbare Literatur sind herzlich willkommen!

Die Lesezeit soll ca. 10 Minuten betragen.

Der GLB lädt euch als Dank für euren Auftritt auf ein Getränk eurer Wahl ein.

Moderation: Hannes Kröll

Anmeldung für Lesende erbeten unter literatur@werkl.org
zum Beginn

Donnerstag 02. November 2017, 19:00
Buchpräsentation
Jud + Sein = Judsein – Texte zur jüdischen Identität


Buchpräsentation


Gerald Grassl (Hg.)


Jud + Sein = Judsein – Texte zur jüdischen Identität


mit dem Tarantel-Lesetheater

edition tarantel, ca. 240 Seiten

Vorausbestellungen € 15,-, später € 20,-

Vorausbestellungen an
tarantel-wien@gmx.at


Texte (u.a.) von

  • Manés Sperber: Mein Judsein
  • Gerhard Roth: Ein Kaddisch für die Leopoldstadt
  • Max Grunwald: Die Wiener Juden 1826 – 1926
  • Marsha L. Rozenblit: Assimilation und Identität 1867 – 1914
  • Serge Sabarsky: Sehr geehrter Herr Dr. Natter
  • Ernst H. Gombrich: Jüdische Identität und jüdisches Schicksal
  • Herbert Müller Guttenbrunn: Antisemitismus 1929
  • Pressemitteilung: 300tausend Jahre alte Feuerstelle gefunden
  • Ulrich W. Sahm: Haben Juden eigene Gene?
  • Stephan Steins: Woher stammt die These vom „Juden-Gen”?
  • Prof. Dr. Shlomo Sand: Wie das jüdische Volk erfunden wurde
  • Peter Stiegnitz: Warum immer die Juden?
  • Viola Roggenkamp: Das obszöne Wort: Jude
  • Rudolf Simek: Der jüdische Mystiker
  • Marion Eichelsdorfer: Jidischer Wisnschaftlecher Institut, gegründet 1925

(und viele andere…)
zum Beginn

Samstag 04. November 2017, 19:00
Fast Theater
Michail Schatrow, «Weiter weiter weiter»

Ein “zugegeben nicht hundertprozentig professionelles Theaterensemble im Umkreis des Instituts ohne direkte Eigenschaften” (Eigendefinition) wendet sich Michail Schatrow zu – d e m russischen Dramatiker der Perestrojka, wie die von Gorbatschow geprägte Umbruchsphase genannt wird. Die Debatte um das Stück «Weiter weiter weiter» zählte insbesondere im Jahr 1988 zu den die sowjetische Gesellschaft auseinanderreißenden Themen. 3 Jahre vorher ist Gorbatschow zum Generalsekretär der KP Russlands ernannt worden. Aber die Bürokraten der Breschnjew-Ära behaupteten immer noch gute Positionen. Sie konnten die geplanten Inszenierungen in den beiden Metropolen Moskau und Petersburg so verzögern, dass die Stunde der russischen Provinztheater schlug: in Tomsk, in Komsomolsk, in Cherson, in Rostow, in Taschkent…

Mitwirkende: Walter Famler, Peter Friedl, Kathrin Gräble, Andrea Hiller, Rudi Lehner, Traude Lehner, Felix Mautner, Evi Rohrmoser, Clemens Staudinger, Martin Tichy, Alexander Wahl (Lesende in Rolf Schwendters Lesetheater-Tradition); Vincenz Wizlsperger (destruktive Stromgitarre); Ulli Gladik (Dokumentation); Robert Sommer (Konzeption).
zum Beginn

Mittwoch 08. November 2017, 19:00
Peter Grusch
Lieder zur Oktoberrevolution

Beginnend mit polnischen Aufständen gegen die Zarenherrschaft über die Revolution 1905 und die Anerkennung der Regierung Lenins am 8.11.1917 durch den 2. Sowjetkongress bis zur Befreiung Wladiwostoks 1922 und die Gründung der UdSSR versuche ich die Geschichte, unterbrochen durch passende Musikstücke zu erzählen.
zum Beginn

Freitag 10. November 2017, 19:00
Vesselsky // Kühn
wauns amoi so aufaungt


Wie mag die gefühlvolle Stimme einer Singer / Songwriterin, die sich unter anderem mit Parentheses of Antitheses (CD, 2009, cracked anegg) auseinandersetzt, mit den mitunter gar nicht zimperlichen Texten eines Waldviertler Mundartpoeten („Du bist des Fettaug in meiner Suppn!“) einhergehen? 



Gar nicht, könnte man meinen! Ausprobieren, die Antithese! 

Seit Sommer 2015 arbeiten Irmie Vesselsky und Wolfgang Kühn an einem gemeinsamen Projekt. Die Singer / Songwriterin verlässt ihre englischsprachige Domäne und wagt sich in die Wildnis der (Waldviertler) Mundart, der bislang maximal sprechsingende Mundartpoet findet plötzlich Gefallen am Singen. 

Oh, my god! De wöd steht nimma laung! 

Da werden mutig und frech Grenzen überschritten und verwischt, erlaubt ist, was gefällt! Who cares? Das Englische und das Waldviertlerische verschmelzen zu einer Neuheit, textlich von ausufernden Gehirnström(ung)en (Wolfgang Kühn) befördert, musikalisch auf kongenialen Pianohänden (Irmie Vesselsky) getragen.  
zum Beginn

Samstag 11. November 2017, 19:00
Bellydance



Eintritt:
Vorverkauf: 13.- €
Abendkassa: 15:- €
Reservierung unter reservierung@werkl.org
zum Beginn

Mittwoch 15. November 2017, 19:30
Rudi Burda
Woody Guthrie Songs

ACHTUNG: geänderte Beginnzeit

Der amerikanische Liedermacher, der in den Dreißiger- und Vierzigerjahren des 20. Jahrhunderts eine Unmenge von Werken schrieb und zu Gitarre und Mundharmonika sang, starb vor 50 Jahren in New York. Viele seiner Lieder sind weit über sozialistische und gewerkschaftliche Kreise hinaus bis heute ‚Schlager‘ geblieben. Pete Seeger, Bob Dylan und andere haben nicht nur zur Verbreitung seiner Lieder beigetragen, sondern ihn in seiner unbeirrbaren Haltung, seiner unheimlichen Volkstümlichkeit und Produktivität als Vorbild gesehen.

Eine Auswahl der Lieder wurde aus Anlass des Gedenkens von Rudi Burda ins Wienerische übertragen, textlich manchmal sehr nahe am Original, manchmal weiter weg, sicher aber immer im Sinn Woodys, der einmal von seinen Liedern wünschte: ‚Singt sie, tanzt zu ihnen, jodelt sie, wenn ihr wollt. Nichts ist mir unwesentlicher als urheberrechtliche Rücksichten.‘ Seine Lieder, Kinder der Zeit, passen so auch in unsere heutige Welt.

Veranstaltet vom KZ-Verband/VdA Wien
zum Beginn

Donnerstag 16. November 2017, 19:00
LESUNG mit Musik
RÜCKBLICKE und EINSICHTEN


In den – teils szenischen -Texten von Angelika Mairose-Parovsky geht es um Erinnerungen und kritische Betrachtungen von den 50er über die 70er Jahre bis in die Gegenwart.

Vieles am Zeitgeist und an der eigenen Biographie wird erst im Zurückblicken klarer, vieles wird erst Jahrzehnte später verstanden. Erst jetzt lässt sich ermessen, wie sehr die traumatisierende Vergangenheit in Österreich Kindheit und Jugend der Nachkriegsgeneration mitgeprägt hat und in das Heute hineinreicht.

im Rahmen des Tagebuchtages 2017 lesen Vera Albert und Angelika Mairose-Parovsky (Autorin)
zum Beginn

Freitag 17. November 2017, 19:00
Kaisermühlen – Diener vieler Herren, von 1800 bis nach der Jahrhundertwende
Ein Lichtbildervortrag von Norbert Kainc


Kaisermühlen, eine wechselvolle Geschichte, viel Neues, viel Bekanntes. Völlig neu gestalteter Vortrag, der sowohl die Geschichte des 19. Jahrhunderts abdeckt, aber auch viel Bildmaterial rund um und nach der Jahrhundertwende zeigt. Freuen sie sich auf das Beste aus 2 Vorträgen kombiniert und neu gestaltet.

Es wird auch das neu erschienene Buch „Kaisermühlen, Diener vieler Herren“ präsentiert.

Die Homepage des Vortragenden: http://www.kaisermuehlen.eu/
zum Beginn

Samstag 18. November 2017, 19:00
Uraufführung des Musiktheaters
Opa, Rebell

Eine junge Zeithistorikerin recheriert für ein Schulprojekt über den obersteirischen Arbeiter und Partisanen Sepp Filz.
Seine Arbeitskämpfe, seine “Walz”, seinen bewaffneten Widerstand gegen die Nazidiktatur.
8 Songs illustrieren diese einmalige Lebensgeschichte vom Zerfall der Monarchie über Austrofaschismus und Faschismus bis zum Staatsvertrag.

ALLE haben einen OPA – SO EINEN nur WENIGE…

Text: Wini Hofer
Schauspiel: Nena Kiesler
Musik: Geschichten im Ernst

Eintritt: 15.- €
Bitte um Sitzplatzreservierung unter geschichtenimernst@gmx.at
zum Beginn

Mittwoch 22. November 2017, 19:00
Hermynia zur Mühlen: Ende und Anfang
Ein Lebensbuch

Die Österreicherin Hermynia zur Mühlen (1883 – 1951) war in der Zwischenkriegszeit eine bekannte und äußerst populäre Schriftstellerin. Karl Kraus und Egon Erwin Kisch rühmten ihre Erzählkunst, sie galt als die wohl prägnanteste Exponentin des sozialistisch-aufklärerischen Unterhaltungsromans und der antifaschistisch engagierten Literatur. Als sie nach dem Zweiten Weltkrieg aus der englischen Emigration nach Wien zurückkehren wollte, wurde sie wie viele andere ExilautorInnen in Österreich jedoch vollkommen ignoriert und bekämpft.

Vera Albert, Judith Gruber-Rizy (Gestaltung, Textzusammenstellung), und Gabriela Schmoll lesen aus ihren 1929 erschienenen Lebenserinnerungen „Ende und Anfang“.
zum Beginn

Freitag 24. November 2017, 19:00
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
„Texte zur Realität“ – Open Mic Mitmachlesung

Wir wollen eure Geschichten! Steigt auf die Werkl-Bühne, lest eure Wirklichkeit, und ja, es darf politisch sein!
Erzählt, schildert, schimpft, lobt, dichtet, erinnert euch, entwickelt Utopien. Das Private ist politisch, und die Politik, global wie auch am Arbeitsplatz, auf der Straße und im Schulhof, formt unseren Alltag.

Lasst euch zu literarischen Texten anregen.
Dialekt, Umgangssprache, Lyrik und experimentell-unzuordenbare Literatur sind herzlich willkommen!

Die Lesezeit soll ca. 10 Minuten betragen.

Der GLB lädt euch als Dank für euren Auftritt auf ein Getränk eurer Wahl ein.

Moderation: Hannes Kröll

Anmeldung für Lesende erbeten unter literatur@werkl.org
zum Beginn

Samstag 25. November 2017, 19:00
Musiktheater
Opa, Rebell

Eine junge Zeithistorikerin recheriert für ein Schulprojekt über den obersteirischen Arbeiter und Partisanen Sepp Filz.
Seine Arbeitskämpfe, seine “Walz”, seinen bewaffneten Widerstand gegen die Nazidiktatur.
8 Songs illustrieren diese einmalige Lebensgeschichte vom Zerfall der Monarchie über Austrofaschismus und Faschismus bis zum Staatsvertrag.

ALLE haben einen OPA – SO EINEN nur WENIGE…

Text: Wini Hofer
Schauspiel: Nena Kiesler
Musik: Geschichten im Ernst

Eintritt: 15.- €
Bitte um Sitzplatzreservierung unter geschichtenimernst@gmx.at
zum Beginn

Donnerstag 07. Dezember 2017, 19:00
Kapitäninnen der Freiheit
Ein Abend mit Mischi Steinbrück

Im Rahmen der Reihe “Literatur der Arbeitswelt”

„Kapitäninnen der Freiheit“ nennt Mischi Steinbrück die drei großen Kämpferinnen, die in Seeschlachten in den 1820er Jahren wesentlich zur Befreiung Griechenlands von der osmanischen Fremdherrschaft beitrugen. In rhythmischen Texten, die sie mit Gesang verbindet, versucht sie, uns die hier weithin unbekannten und fernen Gestalten der Bouboulina, der Manto Mavrogenous und der Domna Wiswisi näher zu bringen.
zum Beginn