2019, 2. Quartal


Donnerstag 04. April 2019, 19:00
Tarantel im Werkl
mariajessasundjosef & andere (un-) heilige Legenden aus AT & NT

und ihre (un-) historischen Hintergründe
Um die kommende Osterwoche besser ertragen zu können, erzählt der Autor für ein künftiges Buchprojekt von seinen bisherigen Recherche-Ergebnissen und will mit anderen Religionsgeschädigten anschließend Themen diskutieren wie:
  • Frauenfeindlichkeit und Gewalt in der Bibel (angefangen bei Abraham);
  • War die „Jungfrau“ Maria bloß ein Übersetzungsfehler (statt „junge Frau“ aus dem Aramäischen ins Altgriechische)?
  • Wie „friedlich“ ist Jesus „Bergpredigt“?
  • Wie war es möglich, dass die Kreuzigung des Rabbi Jesus nachhaltiger im kollektiven Menschheitsgedächtnis blieb als die Kreuzigung von 2000 Rebellen des Sklavenaufstandes unter Spartacus (73 - 71. v.u.Z.)?
  • Wie sah das römische Marter-Kreuz aus?
  • Merkwürdige „Wunder“ der Heiligen-Legenden; nur als Beispiel: Der hl. Leopold reitet mit Gattin am Kahlenberg, der Wind weht ihren Schleier fort, er findet ihn wieder - bittschön - wo ist hier das „Wunder“? usw. usf.

zum Beginn

Samstag 13. April 2019, 19:00
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
„Kunst zur Realität“ – Open Mic

Wir wollen eure kreativen Beiträge! Steigt auf die Werkl-Bühne, lest, singt, spielt, performt eure Wirklichkeit, und ja, es darf politisch sein! Erzählt, schildert, lobt, dichtet, kritisiert, erinnert euch, entwickelt Utopien. Das Private ist politisch, und die Politik, global wie auch am Arbeitsplatz, auf der Straße und im Schulhof, formt unseren Alltag.

Lasst euch zu literarischen Texten, selbstkomponierten Liedern, Kabarett oder Performances anregen. Dialekt, Umgangssprache und Experimentell-Unzuordenbares sind herzlich willkommen!

Die Auftrittszeit soll ca. 15 Minuten betragen.

Der GLB lädt euch als Dank für euren Auftritt auf ein Getränk eurer Wahl ein.

Moderation: Johann Ernst Kröll

Anmeldung für Auftretende erbeten unter literatur@werkl.org
Eintritt: frei
Donaustadt   Gefördert vom Bezirk DONAUSTADT
zum Beginn

Samstag 27. April 2019, 19:00
wegen Erkrankung
Bellydance verschoben auf 25. Mai

Wegen der Erkrankung von 2 Tänzerinnen muss die Veranstaltung auf Samstag, 25. Mai 2019 19:00 verschoben werden



zum Beginn

Freitag 03. Mai 2019, 19:00
Kabarett: Harald Pomper
Endspiel Demokratie III

ENDSPIEL DEMOKRATIE III – A***h, Volk & Wirtschaftswunder
Hintergrundstorys zur politischen Großwetterlage, Protestlieder & böser Humor

Der Kabarettist & Liedermacher widmet sich in seiner politische Satire aktuellen gesellschaftspolitischen Themen („Sorg’ dich nicht um Klimawandel – bete für globalen Handel!“) und nimmt u.a. scheinheilige Heimatparteien ins Visier („Der Nationalist liebt den Staat, an dem er sich bereichert hat“).

Dabei behandelt er ohne ideologische Brille politische Hintergründe („Rückt der Perser Öl nicht raus, fallen Bomben auf sein Haus“) und spricht verdrängte Tatsachen offen an („Familienehre ist sehr wichtig, drum’ liebt der Onkel seine Nichte richtig“). Gesellschaftspolitisches Kabarett & Politstorys treffen auf „handg’mochte“ Protestlieder.

Harald Pomper Der gelernte Schlosser absolvierte neben seiner Arbeit auf zweitem Bildungsweg die Matura und war nach einem Studium in Wien und Hamburg als politischer Journalist tätig. Erst danach wagte er, sich komplett der Musik und dem Kabarett zu widmen und übersiedelte deshalb für mehrere Jahre nach Berlin. Seither hat Pomper schon etliche Programme und Musikalben veröffentlicht.

Eintritt: 10.-
Reservierung unter reservierung(at)werkl.org
zum Beginn

Freitag 10. Mai 2019, 19:30
„normal!?“
Kabarett: Benjamin Turecek



In einer Welt, in der dein Psychotherapeut zum täglichen Leben gehört, versucht Benjamin Turecek verzweifelt normal zu sein. Aber erstens ist er Künstler und die sind sowieso nicht normal. Und zweitens trifft er überall, wo er hinkommt – egal, ob Arbeit, Supermarkt oder Arzt – noch verrücktere Menschen. Wird es ihm gelingen, normal zu werden oder ist er jetzt schon ein Fall für die Psychiatrie?

Ein unterhaltsames Kabarett über den Wahnsinn in allen Lebenslagen.

Eintritt: 10.-
Reservierung unter reservierung@werkl.org
zum Beginn

Samstag 11. Mai 2019, 19:00
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
Sonder – Open Mic: Literatur

Wie jedes Jahr suchen wir Talente für einen Auftritt am Volksstimmefest.

Heuer werden diese bei einem Dichterwettstreit eruiert. Die Bewertung besteht aus 50% und Publikumswertung und 50 % Jurybewertung. die Besten Acts bekommen einen Auftritt am Volkstimmefest 2019.

Wir wollen eure kreativen Beiträge! Steigt auf die Werkl-Bühne, lest eure Wirklichkeit, und ja, es darf politisch sein! Erzählt, schildert, lobt, dichtet, kritisiert, erinnert euch, entwickelt Utopien. Das Private ist politisch, und die Politik, global wie auch am Arbeitsplatz, auf der Straße und im Schulhof, formt unseren Alltag.

Lasst euch zu literarischen Texten anregen. Dialekt, Umgangssprache und Experimentell-Unzuordenbares sind herzlich willkommen!

Die Auftrittszeit soll ca. 15 Minuten betragen.

Der GLB lädt euch als Dank für euren Auftritt auf ein Getränk eurer Wahl ein.

Moderation: Johann Ernst Kröll

Anmeldefrist: 8. Mai 2019 unter johannes.kroell @ gmx.at
oder literatur@werkl.org
Eintritt: frei
Donaustadt   Gefördert vom Bezirk DONAUSTADT
zum Beginn

Mittwoch 15. Mai 2019, 19:30
Völlig losgelöst
11% K Theater

Obwohl er alles verloren hat, lässt sich Bobby nicht unterkriegen und macht sich auf die Suche nach einem Zuhause. Ohne Schuldzuweisungen sucht er ein Stück Geborgenheit und dabei können ihn weder die Exekutive noch die Vorurteile der Anrainer aufhalten.

Ein Stück von Martin Springer

Regie: Karoline Zeilinger

Darsteller_innen: Desiree Bernstein, Traude Lehner, Rudi Lehner, Helmut Strawanzer, Andreas Hennefeld

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
zum Beginn

Samstag 25. Mai 2019, 19:00
Orientalische Bauchtanzgruppe
Bellydance


Reservierung unter reservierung(at)werkl.org
zum Beginn

Samstag 01. Juni 2019, 19:00
GLB bringt Kultur nach Kaisermühlen
Sonder – Open Mic: Musik

Wie jedes Jahr suchen wir Talente für einen Auftritt am Volksstimmefest.

Wie jedes Jahr suchen wir Talente für einen Auftritt am Volksstimmefest. Heuer werden diese bei einem Musikwettbewerb eruiert. Die Bewertung besteht aus 50% und Publikumswertung und 50 % Jurybewertung. die Besten Acts bekommen einen Auftritt am Volkstimmefest 2019.

Wir wollen eure kreativen Beiträge! Steigt auf die Werkl-Bühne, sing, musiziert, und ja, es darf politisch sein!
Dialekt, Umgangssprache und Experimentell-Unzuordenbares sind herzlich willkommen!

Die Auftrittszeit soll ca. 15 Minuten betragen.

Der GLB lädt euch als Dank für euren Auftritt auf ein Getränk eurer Wahl ein.

Moderation: Johann Ernst Kröll

Anmeldefrist: 28. Mai 2019 unter johannes.kroell @ gmx.at
oder literatur@werkl.org

Eintritt: frei

Donaustadt   Gefördert vom Bezirk DONAUSTADT


zum Beginn

Donnerstag 06. Juni 2019, 19:00
Wer oder was ist Kommunismus?

Das wussten nicht einmal Karl Marx und Friedrich Engels genau zu beschreiben. Wladimir Iljitsch Uljanov (1870 – 1924), genannt Lenin, meinte (lakonisch, oder im Ernst?): „Kommunismus – das ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung.“
War/ist das so?

Karl Marx und Friedrich Engels hofften, dass dem „Bund der Kommunisten“ es gelingt, die Diktatur des Bürgertums - von Wahlen waren Frauen ausgeschlossen, nur jene, die über Land-, Fabriks- oder Kapitalbesitz verfügten, durften Parlamentarier wählen - durch die Diktatur der Mehrheit – ArbeiterInnen, Bauern und Bäuerinnen – durch die Diktatur des Proletariats zu ersetzen. Das wäre die sozialistische Gesellschaft gewesen, die sich dann hin zum Kommunismus entwickelt. Das Wort „Diktatur“ wurde erst ab dem Naziterror ebenso zum Schreckenswort wie die „Diktatur des Proletariats“ unter Stalin, die nichts mehr mit Demokratie zu tun hatte, wie sie sich die Menschen aller Länder herbeiwünschen, noch nie und nirgends verwirklicht so wie noch in keinem Land die Allgemeinen Menschenrechte (egal ob die der Französischen Revolution bis zur „asiatischen Menschenrechts-Deklaration 2012“) verwirklicht wurden.

Wir diskutieren diese Fragen (möglichst offen), und ersuchen wenigstens ein bissel Adorno, Manifest oder … davor gelesen zu haben…


zum Beginn