2015, 3. Quartal

Donnerstag 10. September 2015, 19:00
Buchpräsentation
Lutz Holzinger, Nachrichten aus der Normopathie

lutz

»Lutz Holzinger war ein „Vielschreiber“, ganz in der Tradition seines „Vorbildes“ Egon Erwin Kisch: Er verfasste nicht nur zahlreiche Betriebs- und andere Reportagen, sondern recherchierte bis zuletzt an den großen Themen wie Armut oder Bankengeschäfte am Beispiel des Raiffeisen-Komplexes.

Große Aufmerksamkeit erregten bereits seine Analysen in den frühen 70er-Jahren, weniger bekannt sind seine in jenen Jahren ebenfalls publizierten Bücher zu Fragen der Pädagogik und Warenästhetik. Er schrieb auch unzählige Artikel für den Gewerkschaftlichen Linksblock.


Sich selbst sah Lutz immer „nur“ als Journalist und Sachbuchautor, nie als belletristischen Schriftsteller. Doch wie wenige andere engagierte, kämpfte und schrieb er für die Verbesserung der Lebenssituation der Kulturschaffenden…«

Werner Lang, DIE ARBEIT – Magazin des Gewerkschaftlichen Linksblocks Nummer 3 / 2014

Lutz Holzinger (1944 – 2014):
Nachrichten aus der Normopathie.
Essays zum Zeitgeschehen
(edition tarantel, ca. 180 Seiten, € 18,-)
zum Beginn

Samstag 12. September 2015, 19:00
Lesung
Simon Konttas

Konttas_privat2Simon Konttas, 1984 in Helsinki geboren, dreisprachig aufgewachsen, verfasst Erzählungen, Novellen, Romane und lyrische Zyklen. Konttas hat aus seinem umfang- und formenreichen Werk viele Lesungen bestritten und im Jänner dieses Jahres (2015) über sein lyrisches Werk eine Poetikdozentur an der Universität Jena/Deutschland gehalten. Im Sisyphus-Verlag sind bisher drei Bücher veröffentlicht worden.

Aus Konttas’ vielgestaltigem Schaffen sollen an diesem Abend einige Kostproben geboten werden: das Ernste und Gedankentiefe soll von Heiterem und beinah Zotigem ergänzt werden.
zum Beginn

Donnerstag 17. September 2015, 19:00
Antirassismus Poetry Slam

PS25 Schreibi 0170 nv ausskPoetry Slam: Ein sehr vergnügliches Wettlesen um die Gunst des Publikums. Wer antreten möchte, benötigt zwei selbstverfasste Texte, egal ob Lyrik oder Prosa, deren Vortragsdauer jeweils 5 Minuten nicht übersteigt. (Also zwei Texte zu maximal je 5 Minuten). Am besten Texte, in denen es um Ausgrenzung, Fremdenhass und soziale Probleme geht.

Es darf aber auch anderes darunter sein. Und wer zusehen, zuhören, Publikum sein möchte, gebe sich dem Genuss voll hin.

Moderator Christian Schreibmüller
zum Beginn

Mittwoch 23. September 2015, 19:00
Vortrag
Ukraine

Ein Augenzeugenbericht eines Österreichers aus der umkämpften Ostukraine (Donbass) im Rahmen einer humanitären Hilfsmission im Juli 2015.
Ein Vortrag mit Bildern und Videos von Alfred Almeder.
zum Beginn

Donnerstag 24. September 2015, 19:00
Diskussion Gegenargumente
Die Katastrophe “Flüchtling”

Global überflüssig gemacht und von den Staaten als Last behandelt

  • Manche werfen der EU vor, sie kümmere sich zu wenig um die Rettung der Flüchtlinge; andere schlagen als beste Verhinderung für das Massensterben vor, sie erst gar nicht an Bord von Schiffen zu lassen.
  • Manche fordern zum Jagen von Schlepperbanden auf; andere erinnern daran, dass Flüchtlingsretter mal als Helden gefeiert wurden.
  • Manche verurteilen die EU für ihre menschenfeindliche Abschottungspolitik und fordern offene Grenzen; andere befürchten, die Aufnahme aller Elenden dieser Welt könnte die hiesigen Gemeinwesen sprengen.
  • Manche sehen in der puren Masse an Flüchtlingen einen Missbrauch des Asylrechts und verlangen dessen Verschärfung; andere fordern eine geregelte Einwanderung.
  • Manche setzen sich in ihren Gemeinden für eine Unterbringung der Flüchtlinge ein; andere sammeln Unterschriften gegen Asylantenheime.

Wenn mit wohlmeinenden bis giftigen Vorschlägen der Umgang mit den Flüchtlingen problematisiert wird, sind all die Fragen ausgeblendet, die zum Kern der Sache führen: Worin besteht überhaupt das Problem, wenn Leute ihren lokalen Bedrohungen entfliehen und in die Zentren der Weltwirtschaft einwandern? Warum stellen wagemutige junge Leute, die für ihre Flucht gewaltige Kosten und Gefahren auf sich nehmen, eigentlich eine Last für die Zielländer dar? Und überhaupt: Wenn das Überleben dieser Leute davon abhängt, dass Politiker sie aus purer Menschlichkeit aus dem Wasser fischen lassen, was sagt das über den politökonomischen Zustand dieser Welt? Antworten hierauf wird der Vortrag geben.

zum Beginn

Samstag 26. September 2015, 18:30
ginA
theatre:accurate

ginA
“ginA” ist ein Kunst- und Kulturprojekt der gemeinnützigen Organisation “GIN – Gemeinwesenintegration und Normalisierung”. GIN bietet Assistenz und Begleitung für Menschen intellektueller und mehrfachen Behinderung(en).

Das Ensemble besteht derzeit aus rund 10 Schauspieler/innen unter der künstlerischen Leitung von Martin Just.
“theatre:accurate” nützt das Wissen und die Fähigkeit aller Akteure und baut um die Realitäten der Beteiligten ein abstrahiertes Bühnenstück auf. Das Stück entsteht bei der Probenarbeit (bzw. wird erweitert) und wird erst nach der Erarbeitung dramaturgisiert.

Eintritt: freie Spende
Reservierung erbeten unter: reservierung@werkl.org

zum Beginn

Sonntag 27. September 2015, 10:00-14:00
Jazz Frühschoppen
BOCK auf Jazz

JazzdirektorenEine Veranstaltung der überparteilichen Initiative “Rassismusfreies Transdanubien” mit den “Jazzdirektoren”
Der Reinerlös der Veranstaltung kommt der Flüchtlingsarbeit von Ute Bock zu Gute


Es spielen:

  • Johann Stojka – Keybord
  • Thomas Zech – Gitarre
  • Sylvain Deslandes – Bass
  • Willi Horvath – Schlagzeug
  • special guest: Heinrich Mahler – Tuba

zum Beginn